Aktiv für die Landwirte

Lokales
Altendorf
09.02.2015
5
0

Bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes für Landwirtschaftliche Fachbildung (VLF) im Landkreis Schwandorf standen Informationen und Kabarett auf dem Programm. Drei Mitglieder wurden für ihre Verdienste ausgezeichnet.

Stellvertretend für den verhinderten Vorsitzenden blickte Josef Faltermeier bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schiesl auf das vergangene Jahr zurück. Dabei erwähnte er unter anderem zwei Lehrfahrten sowie zehn fachliche Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themengebieten. Ein großer Aktivposten innerhalb des VLF sei das "Frauen-Aktiv-Team", das wieder zahlreiche Veranstaltungen organisiert habe. Als einen der Höhepunkte hob Faltermeier den Faschingsball gemeinsam mit dem Bayerischen Bauernverband in der Nabburger Nordgauhalle hervor. Den Mitgliederstand zum 31. Dezember vergangenen Jahres bezifferte er auf 1813.

Weniger Studierende

Der Leiter des Amtes für Landwirtschaft und Forsten Schwandorf-Nabburg, Reinhold Witt, betonte, dass der Schulstandort Nabburg unbedingt erhalten bleiben müsse. Leider habe sich die Zahl der Studierenden von 17 auf 13 verringert. Das nächste Erstsemester findet an der Landwirtschaftsschule in Cham statt. Witt erinnerte auch daran, die Anträge für das Kulap sowie den Mehrfachantrag rechtzeitig abzugeben und die Fristen einzuhalten.

Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl stimmte seinem Vorredner zu: Die beiden Schulstandorte - die landwirtschaftliche Berufsschule in Neunburg vorm Wald und die Landwirtschaftsschule in Nabburg - sollen erhalten bleiben. Dafür sei auch der Landkreis als Sachaufwandsträger beider Schulen. Der Redner würdigte außerdem die Rolle des VLF für die heimische Landwirtschaft.

Gute Zusammenarbeit

Der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Johann Wilhelm, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen VLF und BBV im Landkreis. Es werde gemeinsam für die Interessen der Landwirte gearbeitet. Wilhelm sprach auch die geplante neue Düngeverordnung im Zuge der EU-Agrarreform an. Diese habe nichts mehr mit Praxis zu tun. Sollte sie so kommen wie geplant, sei dies eine schwere Belastung für die Landwirte mit vielen Tieren. Elisabeth Werner aus Pischdorf, Hubert Winderl aus Unteraschau und Johann Hahn aus Bleich wurden wegen ihrer großen Verdienste für den VLF im Anschluss mit dem silbernen Verbandsabzeichen ausgezeichnet. Nach einem gemeinsamen Abendessen gab es Kabarett und Musik mit den Schwarzwälder Bauern Nikolaus Nönig und Wolfgang Winterhalder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.