Schützenheim sorgt für Aufwind

Bei der Jahreshauptversammlung überreichte Schützenmeister Willi Lindhof (mit Korb) auch Urkunden für erfolgreiche Schießleistungen. Dazu gratulierten (hintere Reihe von links) Bürgermeister Georg Köppl und zweiter Bürgermeister Markus Schiesl. Bild: tja
Lokales
Altendorf
29.01.2015
9
0

Das neue Schützenheim ist ein Volltreffer. Das erste Gemeindepokalschießen in den neuen Räumen sorgte für eine Rekordbeteiligung und zieht auch Neumitglieder an. Durch 26 Neueintritte zählt der Schützenverein derzeit 94 Mitglieder.

Der 29. August 2014 markiert ein "magisches" Datum beim Schützenverein: Nach einer Zwangspause startete der Schießbetrieb im neuen Schützenheim. Schießleiter Michael Haimerl konnte bei der Jahreshauptversammlung seither auf 27 Schützen-Abende mit 229 Schützen zurückblenden.

"Mein herzlicher Willkommensgruß gilt 26 neuen Mitgliedern", freute sich Schützenmeister Willi Lindhof über die Zugkraft des neuen Schützenheims. Das hat vor allem auch bei der Jugend eingeschlagen. Auf zwei Übungstage (jeweils Dienstag und Freitag) in der Woche aufgeteilt, waren bei den 27 Übungsschießen 123 Jungschützen vertreten. Insgesamt kann der Verein auf dreizehn Nachwuchskräfte bauen.

Mit 149 Teilnehmern

Der Schützenmeister listete in seinem Rechenschaftsbericht rund zwei Dutzend Termine auf, bei der Vorstand und Mitglieder gefordert waren. Da reichte die Palette von der Gauversammlung und Schützenmeister-Tagungen über die Teilnahme an kirchlichen und weltlichen Festlichkeiten in der Gemeinde bis hin zu Schießveranstaltungen umliegender Schützenvereine. Ein Novum waren der Grillabend beim Schützenheim und ein Simulatorschießen bei der Bundeswehr. Zum absoluten Höhepunkt im Vereinsjahr wurde das Gemeindepokalschießen. Mit 149 Teilnehmern war dies die höchste Beteiligung in 33 Jahren Gemeindepokalschießen. Willi Lindhof informierte, dass nach Michael Haimerl auch Amanda Nießl die Prüfung zum Schießleiter erfolgreich abgelegt hat. Amanda Nießl, Jessica Friedrich, Günter Fulek und Stefan Fellner werden heuer am Lehrgang für die Jugendbasislizenz teilnehmen.

Lindhof wies darauf hin, dass die Anschaffung neuer Uniformjacken vom Verein mit jeweils 50 Euro bezuschusst wird. Sein Dank galt abschließend dem Vorstandsgremium für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung und allen Sach- und Geldspendern. Zweiter Schützenmeister Günter Fulek würdigte den Einsatz von Willi Lindhof für den Verein und beim Umbau symbolisch mit einem Geschenkkorb.

Grundstein gelegt

Zweiter Bürgermeister Markus Schiesl freute sich, dass das neue Schützenheim beim Verein für Aufwind sorgt. "Der Grundstein ist gelegt, der Erfolg liegt nun in euerer Hand", so Schiesl. Er dankte den Verantwortlichen für die Vereinsarbeit und besonders auch für die Eigenleistungen bei der Verwirklichung des Schützenheims.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.