Böschung überraschend Biotop

In Willhof wird an der Altendorfer Straße, ab dem Spielplatz bis zur Wohnbebauung, entlang dem Straßenrand eine Baumreihe entfernt, um die Sichtverhältnisse in den Kurven zu verbessern. Bild: haa
Politik
Altendorf
08.02.2016
103
0

In Willhof hat sich an der abfallenden Böschung nach dem Kinderspielplatz mit der Zeit Aufwuchs verschiedener Bäume gebildet. Nun wurde angeregt, das angefallene Totholz zu entfernen und den Wildwuchs etwas zu durchforsten.

Bei einer Besichtigung mit der Unteren Naturschutzbehörde wurde hingegen der Gemeinde mitgeteilt, dass dieses Gebiet ein kartiertes Biotop ist. Es darf daher keine Veränderung erfolgen. Allerdings konnte vereinbart werden, dass an der Altendorfer Straße, ab dem Spielplatz bis zur beginnenden Wohnbebauung, entlang dem Straßenrand eine Baumreihe entfernt werden kann. Dadurch werden die Sichtverhältnisse in den Kurven der Staatsstraße verbessert. Die Gemeinde wird daher ein Unternehmen mit der Beseitigung der Bäume beauftragen. Das anfallende Holz soll zu Hackschnitzel verarbeitet werden. Der andere Aufwuchs bleibt unberührt bestehen.

Bürgermeister Georg Köppl gab bei der Gemeinderatsitzung auch einen Sachstandsbericht zum Breitbandausbau, den das Gremium in seiner Sitzung am 29. Oktober 2015 beschlossen hat. Damals wurde auch eine Komplettversorgung für alle auswärtigen und noch nicht erschlossenen Orte, einschließlich Weiler und Einödgehöfte, festgelegt. Das Markterkundungsverfahren ist mittlerweile fertig ge stellt und die Ausschreibung durchgeführt. Dabei wurde besonders Wert auf ausnahmslose Verlegung der Kabel in unterirdischer Bauweise gelegt.

Bis Mitte Februar werden die Angebote von den verschiedenen Anbietern erwartet. Danach erfolgt die Vergabe und der Förderantrag kann gestellt werden. Nach dem neuen Förderprogramm, das der Freistaat Bayern im letzten Jahr zur Beschleunigung der Breitbandversorgung aufgelegt hat, bekommt die Gemeinde nun einen Fördersatz von 90 Prozent, was einem Förderhöchstbetrag von maximal 840 000 Euro entspricht. Nach den alten Konditionen hätte es nur 80 Prozent Zuschuss gegeben. Nun hat das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur ein zusätzliches Förderprogramm für die Breitbanderschließung bewilligt. Der Landkreis gestaltet jetzt für alle unversorgten Kommunen eine Kooperation in Form eines Gemeinschaftsantrages. Die Gemeinde beteiligt sich an dieser Maßnahme.

Der Bauvoranfrage von Veronika Braun und Florian Maierhofer auf Errichtung eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage in Murglhof wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Vor Flurneuordnung


In Vorbereitung für die angestrebte Flurneuordnung für Fronhof und Siegelsdorf hat Landwirtschaftsarchitekt Gottfried Blank Ende letzten Jahres die erforderliche Flurkartierung durchgeführt. Bei der Arbeitskreissitzung der Flurwerkstatt am 17. Februar wird er die Ergebnisse der Erhebung im Gemeindezentrum vorstellen.

Der Bürgermeister gab dann noch einige wichtige Termine bekannt. Der Erörterungstermin zur geplanten Änderung des Bebauungsplans "Markfelder" findet am 4. Februar im Gemeindezentrum statt. Die nächste Gemeinderatsitzung ist am 11. Februar. Die Bürgerversammlung wurde für 10. März anberaumt und am 16. März findet die Gesellschafterversammlung des Dorfladens statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gemeinderat (320)Breitbandausbau (124)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.