Erschließung aller Ortsteile in greifbarer Nähe
Mehr Förderung für Breitband

Politik
Altendorf
07.03.2016
69
0

Die langersehnte Breitbanderschließung für alle Ortsteile der Gemeinde ist in greifbare Nähe gerückt. Aufgrund der Ausschreibung Ende letzten Jahres gingen zwei Offerten ein. Dabei hat die Telekom mit 566 205 Euro das wirtschaftlichste Angebot abgegeben.

Wenn auch die Maßnahme wegen verschiedener Verzögerungen, die nicht vonseiten der Gemeinde zu vertreten sind, bisher nicht zum Tragen kam, so ist der Kommune dadurch kein Nachteil entstanden, gab Bürgermeister Georg Köppl in der Gemeinderatssitzung zu verstehen. Ganz im Gegenteil: Nach dem neuen Förderprogramm des Freistaats Bayern bekommt die Gemeinde jetzt den erhöhten Fördersatz von 90 Prozent. Nach den alten Konditionen hätte es nur 80 Prozent Zuschuss gegeben.

509 000 Euro Förderung


Der Breitbandbeauftragte der Verwaltung, Roland Gerlach, und Siegfried Schollerer von der Breitband Network GmbH aus Traitsching informierten das Gremium über die weiteren Verfahrensschritte. Das Ende letzten Jahres gelaufene Markterkundungsverfahren zeigte auf, dass der Bereich um Murglhof und nördlich des Gemeindegebietes Altendorf (Biogasanlage und Anwesen Frey) von der Telekom eigenwirtschaftlich versorgt werden können. Das Erschließungsgebiet wurde dahingehend abgeändert. Bei der Angebotseröffnung in der Verwaltung lagen von zwei Anbietern die Bewerbungen für die Erschließungsmaßnahme vor. Mit 566 205 Euro gab die Telekom das günstigste Gebot ab. Die Gemeinde erhält nach den neuen Bedingungen bei einem maximalen Förderbetrag von 840 000 Euro einen Fördersatz von 90 Prozent. Nachdem die Angebote darunter liegen, kann für die Erschließung eine Förderung von rund 509 000 Euro erwartet werden. Der Eigenanteil beträgt rund 57 000 Euro.

Die Telekom sieht für die nicht erschlossenen Ortsteile folgende Ausbautechnik vor: Bei Fronhof, Schirmdorf, Trossau und Willhof entsteht die Erschließung in FTTC-Technik. Bis zum Kabelverzweiger, der am Ortsrand oder im Ort eingerichtet wird, kommt Glasfaserkabel zum Einsatz. Von hier aus erfolgt dann die Verknüpfung mit dem bereits vorhandenen Anschluss des Teilnehmers. Die Ortsteile Dürnersdorf, Marklhof, Murglhof, Oberkonhof, Siegelsdorf, Stabhof, Unterkonhof, sowie Biogas und Anwesen Frey werden in FTTH-Technik (mit Glasfaserkabel bis ins Haus) erschlossen.

In beiden Fällen werden Bandgeschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit garantiert. In der Anwendung hat sich aber gezeigt, dass zwischen 50 und 100 Mbit erreicht werden. Für Altendorf selbst wird es vorerst keine weitere Erschließung geben, da hier über die Maßnahme der Firma Amplus vor einigen Jahren bereits 30 Mbit möglich sind.

Der Gemeinderat Altendorf beschloss - unter Vorbehalt eines positiven Förderbescheides - den Ausbauvertrag zur Breitbanderschließung, der Telekom Deutschland zum Angebotspreis von 566 205 Euro zu erteilen. Mit dem Ausbau werden nun alle Ortschaften der Gemeinde mit dem schnellen Internet versorgt. Ein Termin für den Beginn der Maßnahme konnte allerdings noch nicht genannt werden, da dies von der Bewilligung des Förderbescheides durch die Regierung abhängig ist.

Es wird jedoch nicht vor Herbst dieses Jahres damit gerechnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.