Bauausschuss begutachtet Schäden
Ameisen nagen am Feuerwehrhaus

Von Spritzwasser und Ameisen ist der hölzerne Vorbau am Feuerwehrgerätehaus schwer angegriffen. Der untere Teil der Fensterfront soll durch eine Mauerbrüstung ersetzt werden. Bild. adj
Am Feuerwehrhaus sind in den nächsten Jahren Sanierungsarbeiten erforderlich. Bei einer Ortsbesichtigung informierte sich der Bau- und Umweltausschuss über den Zustand des etwa 1994 erbauten Gebäudes.

Im hölzernen Eingangsbereich sind außen deutliche Schäden zu sehen. Verantwortlich sind Spritzwasser und Ameisen. "Hier gibt es den dringendsten Handlungsbedarf", erklärte Bauhofleiter Stefan Fuchs. Der Vorschlag wäre, den Holzvorbau durch eine Mauerbrüstung mit neuen Fenstern zu ersetzten.

Auch die Eingangstüre muss erneuert werden. Der Ausschuss war sich einig, dass hier etwas getan werden muss. 2016 wollen sie die Sanierung anpacken.

Außerdem begutachteten sie die Giebelseite, die Fenster des ganzen Gerätehauses und Mauerrisse. Auch hier sahen die Räte Handlungsbedarf. Die ursprünglich geplanten Malerarbeiten wurden zurückgestellt. Ob die Fenster für den Lichteinfall in verschiedene Räume im derzeitigen Umfang nötig sind, wird geprüft.

Für Veränderung, Auswechslung oder Renovierung sollen Kostenschätzungen eingeholt werden. Auch für die Beseitigung der statisch entstandenen Risse in der Fassade werden die Preise ermittelt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.