Entsorgung deutlich teurer - Zweckverband zieht Bilanz
Geld versinkt im Klärschlamm

Einstimmig verabschiedeten die Mitglieder des Abwasserzweckverbandes Neustadt-Altenstadt-Störnstein den Haushalt für 2016. Der scheidende Geschäftsführer Lothar Leibl gab noch einen kurzen Überblick über die Neuanschaffung und Ausgaben seit August.

So mussten ein Hach-Lange-Phosphat-Messgerät (12 645 Euro), eine Fließgeschwindigkeitsmesser (2600 Euro) und ein Schieberdrehgerät (3466 Euro) gekauft werden, ferner Quandos- und TÜV-Prüfung (6537 Euro) sowie eine Pumpenreparatur (9215 Euro) bezahlt werden. Weiter fielen Kosten für die Anschaffung eines VW Caddy (25 353 Euro) an. Die Klärschlammentsorgung hat sich deutlich verteuert. Je Tonne sind 399 Euro (vorher 290 Euro) fällig. Dies führe zu einer enormen Kostensteigerung. Die Faulturmsanierung wurde abgeschlossen. Bei der Überwachung durch das Wasserwirtschaftsamt habe es es keine Beanstandungen gegeben, sagte Leibl.

615 000 Euro umlegen

Der Verwaltungshaushalt 2016 erreicht eine Höhe von 653 150 Euro. Für den Vermögenshaushalt sind 142 587 Euro angesetzt. Das Umlagensoll beträgt 615 000 Euro. Dieses verteilt sich auf Altenstadt (239 906 Euro), Neustadt (285 287 Euro), Störnstein (77 775 Euro) und Theisseil (12 029 Euro). Der Höchstbetrag für Kassenkredite wird auf 100 000 Euro festgesetzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.