Freude über viele junge Kegler

Die Altenstädter "Gut-Holz"-Kegler haben einen leichten Mitgliederrückgang zu beklagen. Im Nachwuchsbereich ist jedoch alles im Lot.

Nach Austritten und Todesfälle hat der Club 126 Mitglieder. Vorsitzender Manfred Hilburger, ließ sich bei den Neuwahlen erneut auf den Führungsposten wählen. Karl-Heinz Fiebig unterstützt ihn als Stellvertreter. Zum Sportwart wählten die 34 Anwesenden Uli Herlt und zur Stellvertreterin Christa Beierl. Stephanie Töppel hält weiter ein wachsames Auge auf die Finanzen. Beisitzer sind Fabian Albrecht, Bernhard Faltenbacher, Friedericke Herlt sowie Lukas Moll. Zum Vertreter der Jugend bestimmten die Wahlberechtigten Markus Daubenmerkl. Die schriftlichen Arbeiten führt Lydia Großmann aus. Monika Völkl hilft ihr dabei. Die Kasse prüfen Bernhard Bodensteiner und Johann Gollwitzer.

Sportwart Richard Hagen ging auf die sportlichen Ergebnisse im Jahresverlauf ein. In der Gruppe Damen II hob er Angela Brunner-Hilburger und in der Damengruppe I Sabine Marx heraus. Stefan Sollmann war der erfolgreichste Kegler in der gemischten Mannschaft. Bei den Herrenmannschaften kegelten sich Alfred Fritsch, Karl Bäumler, Josef Meckl und Richard Hagen an die Spitze. In der kommenden Saison werde die erste Herrenmannschaft mit sechs Spielern antreten, informierte Hagen.

Statistische Daten

Vorsitzender Hilburger gab einige Eckdaten der Statistik bekannt. 74 Erwachsene (22 Frauen und 52 Männer) sind bei "Gut-Holz" passive Mitglieder (58,7 Prozent) und unterstützen den Verein finanziell durch ihre Beiträge. 36 Erwachsene oder 28,6 Prozent (11 Frauen und 25 Männer) bringen sich aktiv in den Spielbetrieb ein. In der Jugend sind 4 Mädchen und 7 Jungen aktiv. 4 Kinder bis 14 Jahre und 1 Junge ab 14 Jahre gehören ebenfalls passiv zum Kegelclub. Über die jungen Leute im Verein freute sich Hilburger ganz besonders. Markus Daubenmerkl ist die große Nachwuchshoffnung im Club und wird in der kommenden Saison beim SKV Weiden in der U-18-Mannschaft antreten. Er komme bei den Jugendlichen gut an und kümmere sich ausgezeichnet um die Junioren.

Dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer dankte für die große Unterstützung der Aktion "Anja will leben". Alle Kegler steuerten aus ihren Fehlergeldkassen eine Spende bei und so waren 1000 Euro für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei zusammengekommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.