Grenzenlos geschichtsbewusst

Keine Experimente: Der Förderverein Goldene Straße sprach seinem Vorstand bei den Neuwahlen das Vertrauen aus. Die geschichtsbewusste Truppe hat bereits den 700. Geburtstag Karls IV. im Jahr 2016 im Blick.

An der Spitze steht weiterhin Rainer Christoph. Sein Stellvertreter ist Reinhold Zapf, Kassier Alfons Barth und Schriftführer Manfred Patzelt. Die Kassenprüfer heißen Georg Heigl und Jürgen Zimmermann.

Christoph erinnerte an viele Fahrten und Gespräche in Tschechien, Franken, Württemberg und der Oberpfalz. "Es war eines der intensivsten Jahre in der 17-jährigen Geschichte unseres Vereins." 2015 wird sich vieles um Jan Hus drehen.

2014 ragten ein Kunstwettbewerb für Realschulen und Gymnasien mit der Siegerehrung im Museum Stríbro (Mies) und die Vorbereitungen einer Hus-Reise nach Konstanz mit rund 35 Teilnehmern aus mehreren Nationen heraus.

Ausstellungen gut besucht

Die Wanderausstellung zum Thema Hus wurde in Bärnau, Weiden, Tachau und im Kloster Speinshart gezeigt. Der Verein unterstützte eine Gedenktafel über die Reise des Magisters Jan Hus im Oktober 1414 durch den Ort nach Konstanz. Christoph dankte dem OWV Kohlberg für diese Initiative.

Ein zweiter Baustein ist das Projekt "900 Jahre Klostergründung Kladruby" mit der Erstellung des Begleitbuches, gefördert über die Euregio Egrensis. Diese Ausstellung ist bis Ende März in Speinshart zu sehen. Am 20. Juni findet der Abschluss mit einem großen Konzert in Kladrau statt.

Nach langer Vorbereitung eröffnete in Bärnau vor dem historischen Geschichtspark auf einem Originalstück der Goldenen Straße ein "Historisch geologischer Lehrpfad" zur Landbrücke Karls IV. In 16 Lärchenbaumstämmen liegen 32 Originalsteine aus 32 Orten von Breslau über Nachod, Königsgrätz, Prag, Nürnberg, Frankfurt, Ingelheim, Echternach bis Luxemburg. An dem 20 000-Euro- Projekt beteiligte sich ebenfalls die Euregio. Auch die Stadt Bärnau und der Förderverein Via Carolina hatten sich engagiert. Darin eingeschlossen ist in Altenstadt eine Übersichtstafel der Landbrücke Karls IV. in der Goldenen Gasse. Auch dieses Projekt wurde mit Hilfe der Gemeinde über die Euregio finanziert.

Schulen eingebunden

Im April beteiligten sich 52 Schulen mit 208 Kindern am "Mensch-ärgere-dich-nicht"-Turnier in Nabburg. Gut angenommen wurde im September eine Lesung über Rainer-Maria-Rilke im Maria-Seltmann-Haus. Ein Erfolg war ferner das Bobby-Car-Rennen im November in der Bushalle der Firma Wies in Weiden. Zwölf Partnerschulen qualifizierten sich für das Finale am 21. April dieses Jahres in Pilsen. Ende November fand die Wanderausstellung "Europäisches Weihnachtsbrauchtum" im Rathaus der Partnerstadt von Nabburg, Bischofteinitz, Beachtung. "Wir haben für die Präsentation der Goldenen Straße mit Außenwirkung 2014, nehme ich alle Aktionen zusammen, über 30 000 Euro investiert", resümierte Christoph.

Alfons Barth teilte mit, dass die Kasse trotzdem stimmt. "Hervorragend ist die Nachfrage nach der 2013 erstellten Faltkarte", berichtete Zapf. Die Homepage Goldene Straße des Vereins weist pro Monat 1000 Zugriffe auf. Im Ausblick auf die beiden kommenden Jahre stehen zwei große Ereignisse im Mittelpunkt - der 700. Geburtstag Karls IV. 2016 mit Landesausstellung und das Jubiläum "650 Jahre Goldene Straße und Landbrücke des Kaisers" am 1. Januar 2017.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.