Landkreis soll zahlen

Wer zahlt die Sanierungskosten für die Brücke in Buch über die Dürrschweinenaab? Das marode Bauwerk war bis vor ein paar Jahren Bestandteil der alten Kreisstraße NEW 2, gehört jetzt aber der Gemeinde Altenstadt. Bild: sm

Die Brücke über die Dürrschweinenaab im Ortsteil Buch muss dringend saniert werden. Die Gemeinde beschäftigt sich schon seit Jahren damit, es gab aber Verzögerungen wegen ungeklärter Grundstücksfragen. Nun soll es losgehen. Aber wer übernimmt die Kosten?

Wie Bürgermeister Ernst Schicketanz dem Gemeinderat mitteilte, muss der Landkreis zahlen. So sei es in der Übergabevereinbarung geregelt. Früher war die Brücke im Eigentum des Kreises und Bestandteil der alten Kreisstraße NEW 2

Nach dem Neubau der Ortsumgehung Buch wurde die Ortsdurchfahrt, die alte NEW 2, an die Gemeinde übergeben und zur Gemeindestraße zurückgestuft. Im Übergabevertrag wurden auch die Sanierungskosten für die damals schon marode Brücke geregelt. Demnach ist dafür der Kreis zuständig.

Nächstes Projekt Turnhalle

Schicketanz informierte über mögliche Zuschüsse. Dabei müsste die Gemeinde als Antragsteller auftreten. Allerdings bringe das unterm Strich nichts, denn die Zahlung des Landkreises müsste bei der Bezuschussung berücksichtigt werden. Nach eingehender Diskussion beschlossen die Räte, die Brückensanierung im kommenden Jahr anzugehen und die Kostenübernahme durch den Landkreis zu klären. Zudem stehe noch heuer eine Brückenprüfung an.

2016 will die Gemeinde auch die Sanierung der Mittelschulturnhalle in Angriff nehmen. Der Bauausschuss wird sich noch vor Ort ein Bild über das Ausmaß der nötigen Arbeiten machen. Die Kommune beantragt aber jetzt schon Zuschüsse für eine Maximalsanierung. Auf Vorschlag von Heimatpfleger Jörg Krämer entschied sich das Gremium, die beiden Straßennamen im neuen Baugebiet "Altenstadt-Mitte" nach ehemaligen Altenstädter Bürgermeistern zu benennen: Johann-Eckstein- Straße (Bürgermeister von 1900 bis 1933) und Eduard-Festbaum-Straße (1965 bis 1978).

Ja zu Bauanträgen

Zustimmung erhielten die Bauanträge von Matthias und Christina Weiss zum Umbau ihres Hauses im Buchsteig 24, von Tobias Greiner (Neubau einer Garage in der Tulpenstraße 11), von Alfred Hirmer (Erweiterung des Prüflabors in der Meerbodenreuther Straße 1) und von Jürgen Kutscher (Umbau des Wohn- und Bürogebäudes in Physiotherapieräume einer Privatpraxis im Haidmühlweg 3).

Zur Änderung des Flächennutzungsplans des Marktes Parkstein verweist die Gemeinde auf die problematische Oberflächenwassersituation Richtung Meerbodenreuth. Keine Einwände hatte das Gremium gegen die Aufhebung des Bebauungsplans "Lohäcker", eines Wochendhausgebietes in Parkstein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.