Nachbar beseitigt Platznot

Erich Regler konzentriert sein Druckzentrum auf den Standort Altenstadt/WN, wo er inzwischen das Werk III (rechts) errichtet hat. Zugleich trennt er sich von seinen Gebäuden im Gewerbegebiet Weiden-West. Mit dem Verkauf des 5600 Quadratmeter großen Grundstücks in der Max-Reger-Stadt ermöglicht er seiner Nachbarin, der Hör Technologie GmbH, die unter akutem Platzproblemen leidet, ein weiteres Wachstum. Bilder: Wieder (2)

50 Meter gemeinsame Grenze. Das verbindet. Die Nachbarn verstehen sich. "Wir sind uns schnell einig gewesen", bestätigt Erich Regler. Er verkauft sein Grundstück in Weiden-West an die Hör Technologie GmbH. "Sie kann damit weiter wachsen."

"Wir haben beide eine typische Win-Win-Situation", erklärt Erich Regler. Er hatte seiner Nachbarin bereits eine Grenzbebauung zugestanden und damit einen Anbau ermöglicht. "Sie brauchte Platz." Nun hatte er den Schlüssel für eine schnelle Lösung bei den erneuten Platzproblemen: 5600 Quadratmeter, darauf drei Hallen mit insgesamt gut 2000 Quadratmeter Nutzfläche. Erich Regler nutzt das Areal zuletzt selbst nur noch sporadisch. Es war zunächst an "Classic by Trendline" und danach an "Iliotec" vermietet.

Platz in Weiden zu klein

Vor zwei Jahren zog sich Iliotec zurück. Ein Großteil der Fläche blieb damit ungenutzt. Die einstige "Weidener Siebdruck", die Erich Regler 1979 gegründete und 1984 nach Weiden-West verlegt hatte, zog 1998 nach Altenstadt um. Dort konnte er das einstige "Wohnopoly", das Möbelhaus an der B 22/B 15, erwerben. Die Flächen in Weiden waren ihm zu klein geworden. Nach der Umsiedlung hatte er im Jahr 1986 und 1990 weitere Produktionshallen errichtet. "Wir hätten dann wohl in der Philipp-Karl-Straße aufstocken müssen."

Die Immobilie in Altenstadt/WN bot hingegen mehr Fläche und damit Perspektive. Darum griff er zu, verlagerte den Betrieb in den Landkreis. Doch auch der zweigeschossige Möbelmarkt reichte dem florierenden Druckspezialisten - "wir bieten den Komplett-Service, von der Idee bis zur Montage" - nicht lange. Regler erwarb für sein Druckzentrum den Nachbarbetrieb und erstellte inzwischen seine dritte Produktionshalle am neuen Standort. "Auch mit diesen 1200 Quadratmetern Produktionsfläche im Werk III sind wir fast wieder an der Auslastungsgrenze", berichtet der 67-jährige Unternehmer.

"Wir sparen jeden Cent, um ihn zu reinvestieren. Einige unserer Maschinen gibt es in Europa nur einmal, nur bei uns." 70 Mitarbeiter sowie zahlreiche Sub-Unternehmer sind europaweit unterwegs. Die Druckspezialisten aus Altenstadt sind gefragt, auch bei Bau-, Elektro-, Verbraucher- und Autoteilemärkten. Ihr Geheimrezept bei ihren Druckerzeugnissen: kleine Stückzahl, große Flächen. "Ein Bild mit 3,2 Metern Höhe und 50 Metern Breite? Für uns kein Problem."

Obwohl geschäftlich nun ganz im Landkreis angesiedelt, bleiben Erwin und seine Frau Maria natürlich Weidener. "Ich bin im Rehbühl aufgewachsen und wohne immer noch im Haus meiner Eltern."

Schnell einig geworden

Der Grundstückshandel mit dem Nachbarn in Weiden sei "fair für beide Seiten", gibt sich der Diplom-Chemiker und Siebdruck-Meister überzeugt. "Wir sind uns schnell einig geworden." Die Hör Techologie GmbH mit ihren rund 250 Mitarbeitern an den Standorten in Weiden und Mitterteich habe nun den Platz, um organisch weiter zu wachsen, freut sich der Verkäufer, der die Probleme kennt, wenn ein florierendes Unternehmen möglichst schnell Expansionsflächen benötigt.

Spielt Regler nach eigener Einschätzung "gut in der Bundesliga seiner Branche", so ist Hör unter anderem als Automobil-Zulieferer etwa in der Formel 1 und für Sportwagen-Hersteller weltweit unterwegs. Hör arbeitet für die Luft- und Raumfahrt, in der Energie- und auch in der Medizintechnik.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.