Rot für Ampel und Feuerwehr

An der B 15, Parksteiner Straße wollen die verantwortlichen Behörden keine Fußgängerampel haben. Ihrer Meinung nach ist das Verkehrsaufkommen dazu zu gering. Die Polizei regte an außerhalb der Ferien Schülerlotsen einzuteilen. Bild: adj

Der Kauf eines neuen Feuerwehrautos steht auf der Kippe. Und auch für die Fußgängerampel über die B 15 in der Parksteiner Straße gibt es kein grünes Licht.

Kreisbrandrat Richard Meier hat keine positive Stellungnahme zum Kauf eines Mittleren Löschfahrzeuges (MLF) für Altenstadt abgegeben, informierte stellvertretender Bürgermeister Konrad Adam den Haupt- und Finanzausschuss. Hintergrund ist die zu geringe Zahl an Atemschutzgeräteträgern. Pro Gerät müsse die Wehr jeweils dreifach besetzt sein. Dies ist in Altenstadt nicht der Fall. Deshalb zahlt die Regierung beim Kauf keinen Zuschuss.

Die Regensburger Behörde riet jedoch, nach einer Lösung zu suchen. Dazu führten die Verantwortlichen mit der Altenstädter und der Meerbodenreuther Wehr Gespräche. Künftig sollen Atemschutzgeräte nach Meerbodenreuth verlagert werden. Dort gibt es nämlich ausreichend Geräteträger, aber keine Geräte.

Einig waren sich die Gemeinderäte, dass mindestens zwei Geräte aus Altenstadt nach Meerbodenreuth kommen sollen. Nun soll erneut eine Stellungnahme des Kreisbrandrates eingeholt werden, die jetzt hoffentlich positiv ausfällt.

Einen vorzeitigen Baubeginn beschloss das Gremium für die Breitbandversorgung. So können Eon und Telekom die Erdarbeiten gemeinsam ausführen.

Adam informierte, dass sowohl staatliches Bauamt als auch Polizei und Landratsamt den Bau einer Fußgängerampel an der B 15 in der Parksteiner Straße ablehnen. Die vorhandenen Überquerungshilfen seien ausreichend. Es gebe nicht die nötige Anzahl von Fußgängern, die eine Ampel rechtfertigen. Auch die Verkehrsdichte auf der Straße sei zu gering. Dies habe eine Zählung an zwei Tagen im März jeweils von 6.45 bis 7.45 Uhr ergeben.

Diese Aussagen stießen bei den Gemeinderäten auf Unverständnis. Allein der starke Verkehr mache eine Überquerung ohne Hilfe nicht einfach. Die Polizei regte den Einsatz von Schülerlotsen an. Auch wenn die Gemeinde die Ampel selbst zahlen würde, dürfe sie es bei diesen Zahlen nicht. Die Verwaltung wird nun prüfen, ob aus den Ergebnissen der Verkehrszählung des Büros Obermeier, die die Kommune in Auftrag gegeben hatte, die Verkehrsbelastung an der B 15 ermittelt werden können.

Der Teilabriss des Kamins der ehemaligen Glasfabrik Beyer & Co wird an den zwei Samstagen, 19. und 26. September, erfolgen. Dazu ist nur eine Teilsperrung der Baptist-Kraus-Straße nötig.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.