Sechs Absagen kurz vor Beginn: Organisatoren schwitzen wie die Spieler beim SV-Volleyballturnier

Sechs Absagen kurz vor Beginn: Organisatoren schwitzen wie die Spieler beim SV-Volleyballturnier (adj) Die SV-Volleyballer mussten für ihr 24-Stunden-Turnier mächtig improvisieren. Auch wenn das Organisationsteam um Stefan Alwang einige Routine hat, gab es eine Herausforderung zu stemmen. Kurz vor Beginn sagten sechs Teams ab. Der Turnierplan war dadurch zunichte gemacht. Also wurde aus dem 24-Stunden-Wettkampf ein Tagesturnier mit zwölf Mannschaften in der Turnhalle des Neustädter Gymnasiums. Zwei Se
Die SV-Volleyballer mussten für ihr 24-Stunden-Turnier mächtig improvisieren. Auch wenn das Organisationsteam um Stefan Alwang einige Routine hat, gab es eine Herausforderung zu stemmen. Kurz vor Beginn sagten sechs Teams ab. Der Turnierplan war dadurch zunichte gemacht. Also wurde aus dem 24-Stunden-Wettkampf ein Tagesturnier mit zwölf Mannschaften in der Turnhalle des Neustädter Gymnasiums. Zwei Sechser-Gruppen kämpften jeweils 2 mal 20 Minuten um den Sieg. Danach ging es über Kreuz um die Platzierungen. Sieger wurde die sächsisch-thüringische Auswahl "Inter Hailand". Platz zwei belegten "Aufallen durch Umfallen" aus dem Raum Aschaffenburg, Dritter wurde "Der Club der dichten Toten 1" aus dem Raum Weiden und Kronach. Erfahrung sammelten Altenstädter Nachwuchsspieler als "Club der dichten Toten 2". Alle Teams bekamen Preise, der Sieger erstmals einen Pokal. Alwang versprach, dass es auch 2016 ein 24-Stunden-Turnier geben werde. Alwang (knieend, vorne links) will es allerdings nicht mehr organisieren. Bild: adj
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.