Tennisherren 60 sichern sich Bayernliga-Titel am Grünen Tisch - Fred Böckl als Neuzugang ...
Späte Meisterehren für SV Altenstadt

Erfolgreiche Truppe: Max Stangl (von links), Ferdinand Troglauer, James Riedlbauer, Roland Nirschl, Albert Bulligan, Ottmar Joachimstaler und Reinhold Kindl freuen sich nachträglich über den Meistertitel in der Bayernliga. Bild: sm
(sm/fle) Zweieinhalb Monate zog sich die Hängepartie beim bayerischen Tennisverband hin, bis Vizepräsident und Leiter des Ressorts Sport, Thomas Heil, die verfahrene Situation um den Meistertitel bei den Tennissenioren 60 zugunsten des SV Altenstadt/WN entschied. Drei punktgleiche Teams - Altenstadt, Aschaffenburg und Grün-Rot Weiden - hatten bis zum letzten Spieltag im Juli Aussichten auf den Meistertitel (wir berichteten). Die damals herrschenden tropischen Temperaturen führten für den Tennisverband zu einem Dilemma, weil nahezu kein Match vollständig ausgespielt werden konnte.

So reiste Grün-Rot Weiden wegen der extremen Hitze erst gar nicht nach Aschaffenburg, was diesem Team einen 21:0-Erfolg brachte. Heil hatte aber die Abmachung im Match der Altenstädter gegen Bamberg am zweiten Spieltag nicht ausreichend berücksichtigt. Damals waren die Oberfranken nicht mehr zu den Doppeln angetreten, nachdem die Partie drei Tage zuvor wegen Dunkelheit abgebrochen worden war. Um den Bambergern eine Strafe durch den Verband zu ersparen, einigten sich beide Mannschaften, zwei Doppel für Altenstadt und eines für Bamberg zu werten. Der SV ließ die Ergebnisse allerdings in der vorgegebenen Frist von zwei Wochen berichtigen. Diese Wertung wurde tabellarisch nun korrigiert und alle drei Doppel für Altenstadt gewertet. Damit zog Altenstadt nach Punkten mit Aschaffenburg gleich und wies den um drei Spiele besseren Satzvergleich auf. So kam es letztlich - zur Erleichterung der Altenstädter - nicht mehr auf das Verhalten von Grün-Rot Weiden an.

Wesentlichen Anteil an der abschließenden Entscheidung des Tennisverbandes hatte der Altenstädter Sportwart Bernhard Hoppen, der den Verband mit begründeten und wiederholten Mails bis zum Präsidenten, zu einer Entscheidung zwang. Bemerkenswert ist, dass sich der Vizepräsident für die zeitliche Zurückhaltung einer Entscheidung ausdrücklich entschuldigte. Pikant ist zudem, dass noch im Septemberheft im "bayern tennis" - dem offiziellen Organ des Tennisverbandes - Aschaffenburgs Seniorenteam als Bayernliga-Meister mit Mannschaftsfoto abgebildet ist.

Ob die Altenstädter jetzt den Sprung in die Regionalliga, die höchste Tennisliga, wagen, ist noch offen. Gerüchte in Tenniskreisen, dass sich in diesem Fall der Weltranglistenspieler Fred Böckl, der häufig in Altenstadt trainiert, anschließen würde, wollte Abteilungsleiter Ottmar Joachimstaler nicht kommentieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.