Wach am Steuer

Als Danke für den Bau des Schaukastens überreichte VdK-Vorsitzende Theresia Spachtholz (rechts) an Ewald Kische (links) eine Flasche flüssige "VdK-Medizin". Bild: spz

Neben Alkohol sind auch Medikamente eine Gefahr für die Straßenverkehrsteilnehmer. Burkhard Hagemann sprach beim VdK darüber, worauf Autofahrer besonders achten sollten.

Die Herbstversammlung des Sozialverbandes im SV-Sportheim war gut besucht. Beim Tätigkeitsbericht von Vorsitzender Theresia Spachtholz wurde deutlich, dass die Verantwortlichen mit Frühjahrs- und Herbstversammlung, Mutter- und Vatertagsfeier mit Ehrungen und dem Tagesausflug das ganze Jahr über viel zu tun hatten.

Elf Neuaufnahmen

Elf Personen entschieden sich, dem Ortsverband beizutreten. Spachtholz bat, sich bei der am Freitag gestarteten Sammelaktion "Helft Wunden heilen" aktiv zu beteiligen.

Die Gemeinde sei stolz und dankbar auf die starke und aktive Truppe, lobte der CSU-Gemeinderat und ehemalige Apotheker Burkhard Hagemann. "Die Leistungen sind sehr anerkennenswert."

Bei drei Prozent aller Verkehrsunfälle sei der Einfluss von Medikamenten eine Unfallursache, sagte Hagemann. "Auch Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Epilepsie, psychische Erkrankungen, Demenz, Parkinson, Depression oder Herzrhythmusstörungen können sich auf das Fahrverhalten auswirken." Schlaf-, Beruhigungs- und Narkosemittel, Psychopharmaka, Analgetika und Antihistaminika, also Mittel gegen Allergien, sowie Ärger und Stress beim Autofahren beeinflussen das Fahrverhalten negativ.

Bei der Einnahme von Medikamenten müsse grundsätzlich auf Alkohol verzichtet werden, legte der Apotheker den Zuhörern ans Herz. Vorsicht geboten sei auch bei Kombi-Präparaten wie Erkältungsmitteln. "Diese dämpfen die Reaktionsfähigkeit."

"Fragen Sie ihren Arzt"

Wie schnell und intensiv ein Mittel wirke, hänge von mehreren Faktoren, darunter von der vorgeschriebenen Anwendung des Präparates und vom Stoffwechsel des einzelnen Patienten ab. "Ärzte und Apotheker klären über Fragen auf." Letztendlich sei jedoch jeder Einzelne für sich selbst verantwortlich und entscheide über seine Fahrtüchtigkeit.

Dank galt Ewald Kische für den Bau des neuen VdK-Schaukastens am Kirchenvorplatz. Er bekam für sein Engagement eine Flasche VdK-Schnaps.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.