Gemeinde kann sich was leisten
Erster Entwurf des Vermögensetats

Der Vermögenshaushalt der Gemeinde beläuft sich in Ausgaben und Einnahmen auf 4,68 Millionen Euro. Diese Zahl nannte Kämmerer Rüdiger Fuhrmann bei der Beratung im Haupt- und Finanzausschuss.

Mit etwa 1,4 Millionen Euro ist die Sanierung der Turnhalle der größte Posten. In dem Paket ist auch die Erneuerung des Lehrerzimmers enthalten. 760 000 Euro sind für eine etwaige Umgestaltung des Pfarrplatzes rund um das Heimatmuseum vorgesehen. Mit 28 000 Euro schlägt der Kauf des neuen Feuerwehrfahrzeugs zu Buche. Für den Erwerb eines neuen Servers und einer IP-Telefonanlage fallen 35 000 Euro an. Für die Umsetzung des Seniorenparks in der Wagnerstraße sind 50 000 Euro eingestellt. 50 000 Euro sind für die Brücke Buch veranschlagt. Sie wird 2017 noch einmal 600 000 Euro Kosten nach sich ziehen.

Für den Hochwasserschutz Meerbodenreuth sind ebenfalls Ausgaben angesetzt. Zaunerneuerung und Wegebau im Friedhof sind mit 85 200 Euro veranschlagt. Das neue Fahrzeug des Bauhofs kostet 47 000 Euro. Daneben fallen Kosten für Straßensanierungen an. 2017 bis 2019 steht die Sanierung des Hochbehälters an. Die Kosten sind noch nicht genau abzuschätzen, doch Fuhrmann geht davon aus, dass dies für die Bürger kostenneutral, sprich ohne Gebührenerhöhung vonstatten geht.

Keine Kredite nötig


Die Einnahmen setzen sich aus Steuern (130 000 Euro), geplanten Grundstücksverkäufen (177 000 Euro), Zuführungen aus dem Verwaltungshaushalt (3,1 Millionen) und Zuschüssen zusammen. Eine Kreditaufnahme gibt es 2016 nicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Finanzausschuss (26)Rüdiger Fuhrmann (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.