Gemeinderat diskutiert CSU-Anträge
Alle wollen schicken Dorfplatz

Der Dorfplatz in Meerbodenreuth könnte eventuell schon 2018 saniert werden. Möglicherweise werden dabei auch einige Spielgeräte für Kinder jeden Alters mit integriert. Bild: sm

Damit hatte die CSU-Fraktion bei ihrem Antrag zur Dorfplatzsanierung in Meerbodenreuth nicht gerechnet. Elfi Gierlinger (SPD) stellte einen Zusatzantrag und nahm den Christsozialen so den Wind aus den Segeln.

(sm) Der Gemeinderat befasste sich zunächst mit zwei Anträgen der CSU. Fraktionssprecher Dominik Baschnagel und seine Kollegen wünschen sich für 2018 eine Sanierung des Dorfplatzes in Meerbodenreuth. Zudem sollen die Planungen für den Ausbau der Gemeindestraße von Meerbodenreuth in Richtung Buch beginnen. Der Dorfplatz sei ein Ort der Begegnung mit Weihnachtsfeiern, Andachten oder Maibaumfest. Das solle eine Sanierung mit Pflanzen und Pflaster hervorheben. Die CSU schätzt dies auf zirka 50 000 Euro. Auch der Pflegeaufwand sei gering. Mögliche Förderungen sollten geprüft werden.

Straße verbreitern


"Die Gemeindestraße von Meerbodenreuth nach Buch ist in einem bedenklichen Zustand", heißt es beim zweiten Antrag. "Sicherlich muss die Straße nicht sofort hergestellt werden, jedoch sollte der Gemeinderat in detaillierte Planungen dazu einsteigen. Wichtig wäre, dass aufgrund des Verkehrsaufkommens die Straße entsprechend verbreitert wird."

Die CSU schlage auch hier vor: Planungen im Jahr 2018 und Umsetzung je nach Finanzlage im Folgejahr. Entsprechende Fördermöglichkeiten sollen eingeholt werden. Bürgermeister Ernst Schicketanz (SPD) stand den Vorschlägen positiv gegenüber, wobei es für die Gemeindestraße bereits seit einiger Zeit Planungen gebe. Die Gemeinde habe bei der Flurbereinigung bereits einen Streifen für den Ausbau erworben.

"Das habe ich dem CSU-Fraktionssprecher bereits vor vier Wochen mitgeteilt", meinte Schicketanz. Er verstehe deshalb den Antrag nicht. Vermutlich wolle Baschnagel nach dem Motto "Hallo, ich hab's erfunden" die Lorbeeren für sich ernten.

Schicketanz verwies auf die Untersuchung eines Ingenieurbüros, nach der die Straße noch vier bis fünf Jahre halten würde. Darauf aufbauend wolle die Kommune 2020 mit Detailplanungen beginnen und die Maßnahme voraussichtlich 2021 umsetzen. "Die Mittel werden im nächsten Haushalt eingestellt", erklärte der Bürgermeister.

Zusätzliche Spielgeräte


Zum Thema Dorfplatzsanierung überraschte Elfi Gierlinger (SPD) den Gemeinderat mit einem weiteren Antrag. Sie schlug vor, zusätzlich zur Dorfplatzsanierung einen Spielplatz mit Geräten für jedes Alter zu integrieren. Dieser Antrag und der der CSU wurden angenommen. Im Bauhof arbeitet seit einiger Zeit ein Landschaftsgärtner, der zusammen mit Bauhofleiter Stefan Fuchs einige Skizzen zur Dorfplatzsanierung erarbeiten und auch die Kosten ermitteln wird. Das könnte schon 2018 umgesetzt werden, so Schicketanz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.