Kinder schreiben für Kinder
Mit dem Seepferdchen fing es an

Schwimmer Philipp Wolf mit Paul und Charlotte Güll. Bild: hfz

Schwimmen lernen sollte jedes Kind! Bei manchen bleibt es aber nicht dabei, sie werden richtig gute Schwimmer.

So wie Philipp Wolf. Am Freitag nach seinem Training im Realschulbad in Weiden stand der sympathische Schwimmer aus Altenstadt an der Waldnaab dem Schülerreporter Paul Rede und Antwort.

Wie oft trainierst du in der Woche?

Phillip Wolf: Etwa 8 Einheiten im Wasser. Dazu kommen noch 3 Einheiten im Kraftraum. Also insgesamt 11 Einheiten pro Woche.

Wie viele Kilometer schwimmst du im Training?

Phillip Wolf: Das kommt darauf an: Während und vor der Saison etwa 6 Kilometer, vor wichtigen Wettkämpfen reduziert man das auf etwa 3 Kilometer.

Wo trainierst du normalerweise?

Phillip Wolf: Normalerweise trainiere ich in der Olympiaschwimmhalle in München.

Was ist deine Lieblingsdisziplin?

Phillip Wolf: Das sind die 100 Meter Freistil.

Seit wann schwimmst du?

Phillip Wolf: So genau kann ich das nicht beantworten. Ich habe wie alle mit dem Seepferdchen angefangen, dann kam das Bronze-Abzeichen, der Schwimmverein, ein Kraulkurs und so weiter.

Hattest du früher auch ein Vorbild?

Phillip Wolf: Ja, klar. Michael Phelps war fast für jeden Schwimmer ein Vorbild. Gerade als er in Peking die acht Goldmedaillen gewonnen hat.

Was war bisher der Höhepunkt deiner Karriere?

Phillip Wolf: Zum einen die Junioren-Europameisterschaft, bei der ich auch Dritter in 50 Meter Rücken geworden bin. Jetzt im Winter, dass ich mich für die Kurzbahn-EM qualifiziert habe und ins Finale gekommen bin und auch Vierter und Dritter über 100 Meter Freistil geworden bin. Es ist das größte, was ich bis jetzt erreicht habe.

Welche Zeit musst du denn für die Olympianominierung schwimmen?

Phillip Wolf: Bis jetzt muss ich 48,8 Sekunden schwimmen, was ich auch kann. Vielleicht sogar etwas darunter. Mal schauen. Es ist nicht immer so einfach, auf den Tag genau fit zu sein, aber ich habe noch zwei Versuche.

Und jetzt noch eine andere Frage: Schaust du dir zurzeit auch die EM-Fußballspiele an?

Phillip Wolf: Ja klar. Vor dem Training oder nach dem Training, je nachdem wie ich Zeit habe, aber die Deutschlandspiele immer. Ich habe auch ein Tipp-Spiel mit meinen Freunden.

Ich bedanke mich für das Interview und drücke dir die Daumen für die Olympianominierung.

von Paul Güll, Klasse 4b der Hans-Sauer-Schule, Rothenstadt
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.