Alte Pfarrkirche und Mutter-Anna-Kirche werden noch rege genutzt
Nach wie vor sehr beliebt

Bevor die neue Pfarrkirche erbaut wurde, feierten die Altenstädter die "Allerweltskirwa". Das alte Gotteshaus stammt aus dem zwölften Jahrhundert, war ursprünglich viel kleiner und dem "Heiligen Martin" geweiht. Später wurde sie dem Patronat "Aufnahme Mariens in den Himmel" gewidmet. Daher trägt sie heute den Namen "Mariä Himmelfahrt".

Etwa um 1500 wurde das Gotteshaus erstmals erweitert, weitere Vergrößerungen folgten im Laufe der Jahrhunderte. Um 1600 entstanden die beiden Seitenaltäre. Das älteste Zeugnis sakraler Kunst in der Gegend ist der romanische Fuß des Taufbeckens. Ihn schmücken die Symbole der vier Evangelisten.

Nach dem Bau der neuen katholischen Kirche "Heilige Familie" im Jahr 1962 verlor die Mariä-Himmelfahrt-Kirche ihre Bedeutung als Pfarrkirche von Altenstadt/WN. Leider nagte der Zahn der Zeit an dem Gotteshaus, so dass die Kirche zusehends zerfiel.

Die dringend erforderliche Renovierung erfolgte von 1989 bis 1991. Im Oktober 1991 wurden der neue Volksaltar und Ambo eingeweiht.

Die alte Kirche wird neuerdings während der Sommermonate wieder für Gottesdienste genutzt. Beliebt ist das Gotteshaus auch für Hochzeiten und Taufen.

Zur Pfarrei gehört außerdem die Mutter-Anna-Kirche im Neustädter Ortsteil Mühlberg. Diese Wallfahrtskirche stammt aus dem 13. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert wurde sie vergrößert und erhielt ihr heutiges Aussehen.

Vor circa 20 Jahren war die Mühlbergkirche einsturzgefährdet. Mit Hilfe eines Fördervereins gelang es, das Gotteshaus von 1996 bis 1999 komplett zu renovieren und somit zu retten. Seither werden in der Wallfahrtskirche wieder Andachten, Hochzeiten und gelegentlich auch Gottesdienste gefeiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.