Altenstädter Feuerwehr zieht Bilanz
Weniger Brände, mehr technische Hilfe

Ehrungen, Neuaufnahmen und Jahresberichte standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung bei der Altenstädter Feuerwehr. Bild: sm

Hauptsächlich zu technischen Hilfeleistungen rückte die Feuerwehr im abgelaufenen Jahr aus. Es gab aber auch Brände, Sicherheitswachen und Fehlalarme. Bei den 96 Einsätzen leisteten die Floriansjünger 757 Arbeitsstunden zum Schutz der Bürger.

Sehr gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr am im Gerätehaus. Im Mittelpunkt standen Jahresberichte sowie Ehrungen und Neuaufnahmen. Grußworte sprachen Bürgermeister Ernst Schicketanz und Kreisbrandinspektor Uli Kraus. Beide lobten die Einsatzbereitschaft und den guten Ausbildungsstand. "Die Feuerwehr wurde 2015 zu insgesamt 96 Einsätzen gerufen", berichtete Kommandant Gottfried Amschl. 67 davon waren technische Hilfeleistungen (Unfälle, Wohnungsöffnungen, Personenrettungen, Unwettereinsätze, Ölspuren, Insektenbeseitigung). Dazu kamen 13 Brandeinsätze, 10 Sicherheitswachen sowie sechs Fehlalarme. Insgesamt waren dabei 762 Feuerwehrdienstleistende im Einsatz. Der Kommandant verwies auf weitere Aktivitäten der aktiven Wehr, wie zum Beispiel Unterrichtsabende, Atemschutzübungen oder Gruppenübungen. Die Mannstärke beträgt 28 Feuerwehrdienstleistende. Besonders hob Amschl die Jugendarbeit des Betreuers Karsten Drevenstedt hervor. Die Jugendgruppe hat sechs Mitglieder. Amschl berichtete von 43 Übungen des Nachwuchses, über die Teilnahme an Jugendwettbewerben, am Wissenstest oder über den erfolgreichen Abschluss der Jugendleistungsprüfung.

Vorsitzender Wolfgang Müller erinnerte in seinem Bericht an Veranstaltungen des Feuerwehrvereins, unter anderem ans Maibaumaufstellen und das Johannisfeuert. Der Verein hat 234 Mitglieder. Müller erinnerte an die Mitwirkung beim Ferienprogramm und den Besuch von Veranstaltungen. "Hauptaufgabe des Vereins war aber stets die Unterstützung der aktiven Wehr", meinte Müller.

Ehrungen und BeförderungenIn der Jahreshauptversammlung ehrte die Feuerwehr langjährige Mitglieder. Dies waren: Matthias Amschl, Marco Bäumler, Willibald Bayer, Jürgen Füßl, Alexander Lindner sowie Eveline und Ludwig Stöckl (jeweils 25 Jahre). 40 Jahre dabei sind Otmar Singer und Richard Waldhier, 45 Jahre Georg Kallmeier, Michael Keck, Gerhard Lindner und Hermann Spachtholz. Albert Bauer, Georg Mark, Hans Neumann und Erwin Woppmann halten der Feuerwehr seit 50 Jahren die Treue, Felix Beutler und Georg Füßl sogar seit 60 Jahren sowie Otto Richtmann seit 65 Jahren.

Stefan Glowatzki und Joseph Lindner, die 2010 beziehungsweise seit 2013 bei der Jugendfeuerwehr sind, absolvierten erfolgreich die Truppmannausbildung, die Sprechfunkausbildung, die Jugendleistungsprüfung und den Wissenstest. Sie legten zudem die Leistungsprüfung "Gruppe im Löscheinsatz-Stufe 1" ab, berichtete Kommandant Gottfried Amschl. Er beförderte zudem Artur Richtmann zum Löschmeister. Markus Schneider ehrte Amschl für 10 Jahre und Stefan Eiberweiser für 20 Jahre aktiven Dienst. Altersbedingt verabschiedete sich Hans Betz aus dem aktiven Dienst. Der Feuerwehrdienst begann er 1976 in Weiden, seit 1987 war er bei den Altenstädtern als Atemschutzgeräteträger und Gruppenführer sowie als Beisitzer und Kassier im Vorstand. (sm)
Weitere Beiträge zu den Themen: Jahreshauptversammlung (966)Feuerwehr (1116)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.