Burschenverein will neue Aktivitäten entwickeln
Modernes mit Tradition verbinden

Seit 25 Jahren sind Jürgen Füssl und Markus Lindner (Zweiter und Dritter von links) Mitglieder des Burschenvereins. Bürgermeister Ernst Schicketanz (links) und Vorsitzender Stefan Glowatzki (rechts) gratulierten. Bild: adj

In noch ruhigem Fahrwasser befindet sich der Burschenverein unter Führung des neuen Vorsitzenden Stefan Glowatzki. Der Verein will allerdings trotz des Aufrechterhaltens von Traditionen moderner werden.

Um das zu schaffen, will der Vorsitzende weitere Aktivitäten für die Zukunft entwickeln. Bürgermeister Ernst Schicketanz sprach dem 95 Mitglieder starken Burschenverein seinen Dank für das Hochhalten der Traditionen aus. Es gehöre zur Geschichte der Gemeinde und der Menschen, diese nicht zu vergessen.

Ehrungen für Mitglieder


Glowatzki bedankte sich bei den Mitgliedern Jürgen Füssl und Markus Lindner für 25-jährige Treue zum Burschenverein. Beim Johannisfeuer wie auch beim Maibaumfest habe das Wetter nicht mitgespielt. Der Besucherandrang sei deshalb überschaubar gewesen. Beim diesjährigen Maibaum brach zum Schrecken aller die Spitze ab und stürzte zu Boden. Das Sicherungsseil habe laut Glowatzki Schlimmeres verhindern können. "Wir sind alle froh", sagte der Vorsitzende, "dass keine Personen und Gegenstände zu Schaden gekommen sind." Für den 24. Juni kündigte der Vorsitzende das Johannisfeuer an der Windischeschenbacherstraße an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tradition (46)Burschenverein Altenstadt/WN (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.