Ein Parkplatz voller Songs
Drei Bands begeistern beim Summer-Sound-Festival

Endlich Sommer. Entspannt und angetan lauschten rund 1000 Besucher auf dem "Sitlog"-Gelände beim Summer-Sound-Festival melodiösem Rock aus Niederbayern und der Oberpfalz. Bilder: sm (2)

Das Beste zum Schluss: Kam die "Firmenschnitzeljagd" am Freitag schon gut an, setzte am Abend das "Summer-Sound-Festival" noch einen drauf. Schuld daran waren Lokalmatadoren, die auch überregional großen Anklang finden.

Auf dem Parkplatz der Firma "Sitlog" rockten drei Bands. Organisiert hatten die Fete ohne Eintritt die beiden Jugendbeauftragten der Gemeinde, Bernhard Pscheidt und Dr. Thomas Zahner.

"Summer-Sound ist aus der Idee geboren, junge Leute aus Altenstadt und Umgebung anzusprechen und ihnen etwas zu bieten", erklärt Pscheidt. Das gelinge am besten mit Musik. Die Veranstaltung fand bisher schon dreimal jeweils auf der Rathaus-Piazza statt und hatte immer großen Zuspruch. Das war auch am Freitag so. An der Organisation beteiligt sich immer eine Jugendorganisation. Heuer war es der Burschenverein.

Anfangs, so gegen 20 Uhr, kamen die Gäste zwar nur etwas zögerlich auf den Festplatz, aber um 22 Uhr waren weit über 1000 Besucher vor Ort, was die Erwartungen des Veranstalters erheblich übertraf. Das Festival begann mit der Gruppe "Fünfter März" aus Arnstorf in Niederbayern. Die Musiker präsentierten "fette Gitarren und Synthie, eingängige Strophen und Refrains mit starkem Ohrwurmcharakter". Laut "Newcomer-Radio-Deutschland" zeichnet dies die Band aus. "Die deutsche Pop-Rock-Band schreibt Songs, die sofort ins Ohr gehen und dort auch bleiben," kommentiert Kanal C. "Ich habe die Songs einmal beim Konzert gehört und konnte sofort mitsingen", meint die Chefredakteurin von Radio Galaxy.

Die zweite Gruppe war "The Red Aerostat" aus Straubing. Vier junge Männer, zwei prägende Stilrichtungen und ein unverwechselbarer Sound. Mit von Herzen kommenden Songs mit einer Mischung aus Folk und Rock machten sich Christoph F. Lanzinger, Joseph Lanzinger, Raphael Hoffmann und Max Pielmeier auf den Weg, um die Fans mit ihrer Musik zu berühren. Obwohl ohne Bassisten angereist, zauberte die Band eine ganz besondere Stimmung über die Freifläche.

Als Highlight enterten "William's Orbit" die Bretter. Wegen ihnen waren vermutlich die meisten Gäste gekommen. Das Konzert hat die Gemeinde Altenstadt bei der Crowdfunding-Aktion der Band zur Finanzierung des Albums gekauft. Die Willis hatten auf ein eigenes Open Air in Weiden verzichtet und spielte ein tolles und kraftvolles Konzert in Altenstadt. Erwähnenswert: Die Jugendbeauftragten verteilten bei der Ballade Mexico 200 weiß leuchtende Luftballons.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.