Jahershauptversammlung des Fördervereins Goldene Straße
Unterwegs für Reformator und Kaiser

Der Förderverein Goldene Straße beteiligt sich intensiv an der Landesausstellung 700 Jahre Karl IV. Der Verein hat selbst ebenfalls ein Jubiläum, das er gebührend feiern will.

Mit 66 Mitgliedern - von Luxemburg bis Bärnau - habe der Förderverein einen Höhepunkt erreicht, wurde in der Jahreshauptversammlung bekannt. Das abgelaufene Jahr war durch die Erinnerung an den 600. Todestag von Jan Hus geprägt. Anfang Februar startete die zweisprachige Ausstellung "Pravda Páne zvítezí - Die Wahrheit des Herrn siegt" im Rathaus in Nürnberg auch mit Bildern der Altenstädterin Marille Singer.

Bis November war die Schau zu sehen in Altenstadt, Tirschenreuth, Pegnitz, Marienbad, Pilsen, Tachau und Parkstein. Einige Orte haben noch Interesse, darunter das Museum in Husinez, im Geburtshaus von Hus.

Nach der Nürnberger Ausstellung, meldete sich ein Horst Lindemuth als Nachfahre von Hus. Er schickte einen digitalisierten Stammbaum, der tatsächlich auf Hus zurückgeht. Eine kleine Sensation waren die darin verzeichneten Vornamen der Eltern und Geschwister des Reformators. Von Salzburg aus hat sich ein deutscher Zweig der Familie entwickelt, der sich in Franken niederließ. Ein Pressebericht im "Neuen Tag" spülte zwei weitere Mitglieder der Familie hervor, die nichts voneinander wussten, sich aber im Sommer trafen.

Der Beitrag des Fördervereins zur Kulturhauptstadt Pilsen mit dem Finale des Bobby-Car-Rennens in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Goldene Straße in Weiden kam super an. Am Blumensonntag in Pilsen beteiligte sich der Förderverein mit dem Bärnauer Verein Via Carolina mit einem Info-Stand. Das Projekt 900 Jahre Klostergründung Kladrau wurde mit einem gewaltigen Weinrauch-Konzert im Juni mit hervorragendem Besuch abgeschlossen.

Die vom Magazin "Servus in Stadt und Land" erstellte Ausstellung über die Goldene Straße lief erfolgreich in Weiden, Tirschenreuth und derzeit im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel. Im März kommt sie nach Parkstein.

Die Homepage der Goldenen Straße fiel einem Hackerangriff zum Opfer. Zum Glück hatte Manfred Patzelt eine Sicherheitskopie. Derzeit sind fast 198 000 Besucher registriert.

700 Jahre Kaiser Karl IV.Vorbesprechungen auf das Jubiläumsjahr 700 Jahre Karl IV. begannen bereits vor einem Jahr mit Besuchen und Gesprächen in Lauf an der Pegnitz. Von Stadtarchivarin Dr. Ina Schönwald stammt die Idee für ein Kinderbuch "Karl IV besucht Lauf." Neben dem Geburtstag des Kaisers gilt es auch 650 Jahre Goldene Straße und die Erinnerung an die Landbrücke des Kaisers am 1. Januar 2017 zu würdigen.

Zweiter Vorsitzender Reinhold Zapf berichtete über die Planungen zur Landesausstellung. Am 23. Februar wird bei der Freizeitmesse in Nürnberg eine neue und erweiterte Faltkarte zur Goldenen Straße vorgestellt. Sie reicht nun von Prag über Nürnberg bis Heidingsfeld. Zapf lobte die tschechischen Partner, die ihm alle Informationen bereitwillig zur Verfügung stellten. Auf deutscher Seite gab es Stellen, die sein Anliegen ignoriert hätten. (cr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.