Schwarze Zahlen
Beide Kindergärten schließen mit einem Plus ab

Der Finanzausschuss beschäftigte sich mit den Haushaltsplänen der beiden Kindergärten für 2016 sowie mit dem erfreulichen Ergebnis für das Jahr 2015.

Geschäftsleiter Kämmerer Rüdiger Fuhrmann erläuterte den Gemeinderäten die Zahlen. Der Haushalt hat beim AWO-Kindergarten "Regenbogenland" ein Volumen von 522 913 Euro. Die Personalkosten schlagen mit 451 040 Euro zu Buche, die Verwaltungskosten werden mit 32 373 Euro kalkuliert, die Raumkosten (Miete, Energie, Instandhaltung, Ersatzbeschaffungen) mit 32 900 Euro und die Betreuungskosten (Spiel- und Lernmaterial) mit 6600 Euro. Gegenüber stehen voraussichtliche Einnahmen von 514 820 Euro. Das ergibt ein Defizit von 8092 Euro. Davon trägt die Kommune 90 Prozent (7283 Euro). Beim katholischen Kindergarten "Arche Noah" rechnet Fuhrmann mit einem Volumen von 643 894 Euro. Davon sind 548 200 Euro Personal-, 700 Euro Verwaltungskosten, 49 220 Euro Raum-, 24 000 Euro Betreuungs- sowie 21 774 zentrale Verwaltungskosten. Die Einnahmen betragen voraussichtlich 553 900 Euro. Das zu erwartende Betriebskostendefizit liegt so bei 89 994 Euro. Auch hier ist die Kommune mit 80 994 Euro dabei.

2015 erwirtschafteten beide Kindergärten erfreulicher Weise einen Überschuss. Beim "Regenbogenland" beträgt dieser 5455 Euro. Der 90prozentige Anteil der Gemeinde wird reinvestiert. Bei "Arche Noah" beträgt der Überschuss 16 894 Euro. Der Gemeindeanteil wird hier den Rücklagen zugeführt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.