Der erste Test im Sudhaus der Brauerei Kummert
Festbier für die Pfingstdult besteht die erste Probe mit Bravour

Die Pfingstdult kann kommen: Nicht ohne Stolz freute sich Bräu Franz Kummert (Zweiter von links), dass eine der wesentlichen Säulen des am Freitag, 13. Mai, beginnenden Festes steht - das Bier, das seine Probe im Sudhaus der Brauerei Kummert mit Bravour bestanden hat. Süffig ist der bernsteinfare Trunk allemal. Er kam noch unfiltriert aus dem Tank, denn das Gebräu aus Malz, Hefe und Wasser wird erst kurz vor dem Start filtriert: "Wir wollen es möglichst frisch haben", unterstrich Kummert. Und so stieß er gemeinsam mit (von links) Dultkoordinatorin Maria Frank von der Amberger Congressmarketing, Oberbürgermeister Michael Cerny und Festwirt Josef Hirsch auf ein gutes Gelingen der Traditionsveranstaltung an. Den musikalischen Part bei der Bierprobe bestritten die Heidirln (im Hintergrund). Wer es gratis testen möchte, der sollte sich nächsten Freitag um 17.30 Uhr an der Plättenanlegestelle in der Schiffgasse einfinden. OB Cerny meinte nach dem ersten Kosten fast schwärmend: "Das ist ein ganz hervorragendes Dultbier." Sprach's, und nahm einen zweiten Schluck des Getränks, das eine Stammwürze von zwölf Prozent bei einem Alkoholgehalt von fünf Prozent auszeichnet. Danach gab es für die geladenen Gäste aus Schaustellerkreisen und Stadtverwaltung feinen Tafelspitz. (ben) Bild: Huber

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.