Mitgliederversammlung der DJK Amberg
Jetzt auch Schach

Zu den geehrten Mitgliedern der DJK zählte heuer auch OB Michael Cerny. Er begann sein sportliches Engagement bei den Fußballern, ehe er zu den Volleyballern wechselte. Von links: Erich Erras, Michael Cerny, Hans Platzer, Vorsitzender Theo Daller, Dieter Wermke und Hans Perl. Bild: hbe
 
Zu den geehrten Mitgliedern der DJK zählte heuer auch OB Michael Cerny. Er begann sein sportliches Engagement bei den Fußballern, ehe er zu den Volleyballern wechselte. Von links: Erich Erras, Michael Cerny, Hans Platzer, Vorsitzender Theo Daller, Dieter Wermke und Hans Perl. Bild: hbe

Theo Daller, der Vorsitzende der DJK Amberg, konnte bei der Hauptversammlung zufrieden sein. Das lag im Wesentlichen an zwei Fakten - mehr Mitglieder und ein Plus in der Kasse.

Amberg. (hbe) Das wichtigste Kapital jedes Vereins, seine Mitglieder, erfuhr einen gewaltigen Zuwachs von etwa 25 Prozent. War es im Vorjahr die Volleyballsparte, die für einen Anstieg sorgte, so ließen heuer die neu hinzugekommenen Schach-Spieler die Mitgliederzahlen deutlich nach oben klettern. Auch die anderen Sparten konnten sich über Neuzugänge freuen. Von den insgesamt 431 Sportlern sind mehr als ein Drittel Jugendliche.

In seinem Bericht listete Daller zahlreiche Veranstaltungen auf. Besondere Erwähnung fand das Fußballturnier mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Das vereinseigene Sportheim war wiederholt Tagungsstätte für überörtliche Veranstaltungen des DJK-Dachverbandes.

Über die Fußball-Sparte (sie zählt 139 Mitglieder) berichtete Karl-Heinz Schmidt. Die erste Mannschaft konnte sich in der A-Klasse Nord im Mittelfeld behaupten. Bei den Junioren habe man mit dem SV Inter Bergsteig eine Spielergemeinschaft ins Leben gerufen. Ziel ist es, ausländische und einheimische Fußballer zu einer Einheit zu formen. Verantwortlich sind Rudi Dolles und Thomas Hüttner.

Ruth Maier bescheinigte der Gymnastik-Sparte (65 Mitglieder) mit den Gruppen Damen-, Herren- und Wirbelsäulengymnastik eine erstaunlich gute Fitness. Sie würde sich über eine Beteiligung jüngerer Sportler freuen.

Silke Hagen informierte über die mit 198 Mitgliedern größte Abteilung in der DJK, die der Volleyballer . Hier sind vier Hobbygruppen, drei Damen- und zwei Herrenteams, sieben Jugend- sowie zwei Seniorenmannschaften im Einsatz. "Die jungen Wilden", das Bayernligateam und Aushängeschild der DJK, konnte sich im ersten Jahr nach dem Aufstieg auf einem guten Mittelplatz behaupten. Das Ziel der Volleyballer: Auf dem vereinseigenen Gelände sollen heuer vier Beachvolleyball-Plätze entstehen. Baubeginn werde aber erst sein, wenn die Finanzierung zu 100 Prozent gesichert ist, sagte Hagen.

Die Schach-Sparte (29 Mitglieder) leiten Wolfgang Reindl und Gerhard Franz. Reindl, mehrfacher Stadtmeister, sagte, dass die DJK mit zwei Teams am Spielbetrieb teilnimmt.

Idee vom SportparkOB Michael Cerny, seit 30 Jahren Mitglied im Verein, stellte Überlegungen und Planungen zu einem Sportpark Am Schanzl, der auch das Areal der DJK mit einschließt, ausführlich vor. Mit einer Zusammenarbeit mehrerer, anliegender Sportvereine könnte man positive Synergieeffekte erzielen. Eine gemeinsame Bewirtschaftung der Rasenspielplätze ließe erheblich Kosten einsparen. Auch auf administrativem Gebiet, zum Beispiel der Mitgliederverwaltung, bedeute ein Zusammenschluss eine spürbare Entlastung der ehrenamtlich Tätigen. Mit den aufgezeigten Chancen solle keine Verschmelzung der Vereine einhergehen, sondern ein verstärktes Zusammenwirken auf einigen Gebieten erfolgen. (hbe)


Ehrungen10 Jahre: Maria Wendl , Martin Bury , Alex Kaluskny , Saban Uluagac

25 Jahre: Sebastian Weiß

30 Jahre: Michael Cerny

40 Jahre: Dieter Wermke

60 Jahre: Erich Erras , Günter Haberland , Hans Perl , Franz Platzer und Georg Schart (hbe)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.