20 Jahre ACC: Oratorienchor gibt „Lobgesang“
Vorfreude auf „großartiges Werk“

Barbara Schmidt-Gaden.

Das ACC feiert seinen 20. Geburtstag. Für den Oratorienchor Grund genug, ein Jubiläumskonzert zu geben, das am Sonntag, 17. April, um 19 Uhr beginnt. Thomas Appel, der künstlerische Leiter, freut sich in einer Presse-Info, "für diesen besonderen Anlass ein großartiges Werk in Amberg zum ersten Mal erklingen lassen zu können": den "Lobgesang" von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Die Symphonie-Kantate, auch unter dem Begriff 2. Symphonie bekannt, komponierte Mendelssohn als Auftragswerk der Stadt Leipzig. Der Anlass: 400 Jahre Buchdruckkunst durch Gutenberg. Der Erfolg bei der Uraufführung im Jahre 1840 in der Leipziger Thomanerkirche sei derart überwältigend gewesen, dass das Werk binnen kurzer Zeit an vielen Orten aufgeführt wurde. Mendelssohn überlegte laut Appel lange, welche musikalische Verbindung für das Ereignis geschaffen werden konnte, und entschied sich schließlich für Worte aus der Heiligen Schrift.

Nach drei instrumentalen Sätzen, die alle ineinander übergehend ohne Unterbrechung gespielt werden, beginnt der Chor mit "Alles, was Odem hat, lobe den Herrn" seinen ersten Part, der dem Werk auch seinen Titel gab. Es folgen Bibelzitate, mit denen Mendelssohn die Begriffe Erleuchtung, Erkenntnis und Zuversicht durch das Wissen bis hin zum grenzenlosen Jubel und Lobpreis in genialer Weise durchleuchtet.

Damit schafft er laut Appel die Verknüpfung von den Schriften in der Bibel hin zum Segen für die Menschen durch die Erfindung des Buchdrucks. Dadurch haben alle die Chance, sich Wissen und Erkenntnis anzueignen. Beim Jubiläumskonzert wird zu Beginn auch die Ouvertüre zum Festspiel "Die Weihe des Hauses" von Ludwig van Beethoven zu hören sein. Dieses Werk komponierte Beethoven zur Neueröffnung des Josephstädter Theaters in Wien.

Die Solistenparts bestreiten eine Sopranistin, eine Mezzosopranistin und ein Tenor. Saskia Steinfeld (Sopran) aus München ist dem Amberger Publikum bestens bekannt, da sie in den vergangenen Jahren bereits bei mehreren Konzerten des Oratorienchors mitwirkte.

Zum ersten Mal im Stadtgebiet singt Mezzosopranistin Barbara Schmidt-Gaden aus Bad Tölz, die in Bern, Mannheim, New York und Bayreuth Gesang studierte und mehrere Jahre am Staatstheater am Gärtnerplatz gastierte. Tenor Victor Schiering aus Nürnberg hat sich durch seine Auftritte als Evangelist und lyrischer Tenor in Amberg ebenfalls einen guten Namen gemacht. Dem Oratorienchor steht wieder das Sinfonieorchester zur Seite, Konzertmeisterin ist Valerie Rubin aus Nürnberg. Die Gesamtleitung hat Thomas Appel.

Karten sind im Vorverkauf bei der Tourist-Information am Hallplatz, 10-233, sowie beim Ticket-Service der Amberger Zeitung, Mühlgasse 2, 306-230, zu haben. Es gibt zwei Preiskategorien: 26,30 und 31,80 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: ACC (108)Amberger Oratorienchor (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.