Amberger spielt bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit
Dannys gute Zeiten in Berlin

Das ist der Beweis: Der Amberger Danny Graf mit Serienstar Anne Menden, die Emily Höfer spielt. Bild: privat
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
13.10.2014
204
0

Mit Telenovelas oder Seifenopern hatte Danny Graf bis vor Kurzem wenig zu tun. Der 24-Jährige ist eher der sportliche Typ und verbringt nicht sehr viel Zeit vor dem Fernseher. Doch jetzt spielt er bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit.

"Ich bin keiner, der jeden Tag guckt", sagt der 24-Jährige über sich selbst und meint damit die Serien, die werktags bei den öffentlich rechtlichen und privaten Sendern über die Mattscheibe flimmern. "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" waren dem gelernten Sport-und Fitnesskaufmann natürlich ein Begriff, doch mit den Namen der Darsteller konnte er bisher nichts anfangen.

Purer Zufall

Das ist seit drei Wochen anders. "Kompletter Zufall" sei es gewesen, dass er nun bei der RTL-Produktion als Komparse gelandet ist und regelmäßig gebucht wird. Eine Bekannte aus Berlin habe ihn an einem Tag im September geschrieben, dass in der Hauptstadt unverbrauchte Gesichter für die Serie gesucht werden. Danny Graf hatte Zeit und Lust und erhielt die Kontaktadresse der zuständigen Agentur: "Ich habe ein paar Fotos hingeschickt. Und einen Tag später haben sie sich schon gemeldet."

Was den Amberger überraschte: Am Tag danach hatte er bereits zwei Angebote auf dem Tisch liegen. Nur knapp zwölf Stunden später sollte er in Berlin sein, um in einem Film von Matthias Schweighöfer im Hintergrund zu sehen zu sein, nachmittags könnte es mit GZSZ weitergehen.

Zu kurzfristig

"Ich bin zwar flexibel, aber das war dann doch zu kurzfristig", blickt der 24-Jährige zurück, der 24 Stunden später dennoch in den Babelsberger Studios war, um zum ersten Mal vor der Kamera zu stehen. Über seine Rolle, die erst im Winter auf der Serien-Bildfläche auftaucht, darf Danny Graf nichts erzählen. Dazu hat er sich vertraglich verpflichtet. So viel aber kann er verraten: Er wird als U-Bahn-Fahrer und als Disco-Besucher zu sehen sein, der sogar eine kurze Sprechrolle bekommen hat.

Vier Szenen mit ihm sind im Kasten, nächste Woche soll es weitergehen. Dann wird der Amberger, der sich selbst noch nicht als Schauspieler sieht, wieder in Pose setzen und die Profis bewundern: "Die haben keinen Texthänger. Nichts. Das ist wirklich unglaublich."

Auf Dauer kann sich Danny Graf ein Engagement bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" nicht vorstellen: "Es ist für mich jedes Mal ein Stress, nach Berlin zu fahren." Es sei denn, der Zufall spielt wieder eine Rolle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.