Andalusisches Lebensgefühl

Maria Serrano ließ bei ihrem Auftritt im Stadttheater keine tänzerischen Wünsche offen. In bunten Kostümen zeigte sie die verschiedensten Arten des Flamencos. Bild: Hegen

Kaum sind die letzten Schritte getanzt und die Töne der Musiker verklungen, brandet unter lautem Stampfen die Begeisterung des Publikums durch das Stadttheater. Die Ausnahme-Flamenco-Künstlerin Maria Serrano lässt keine Wünsche offen.

Die Spannung, die sich während des Auftrittes der Flamenco-Tänzerin Maria Serrano durch den Abend aufgestaut hat, entlädt sich nach stehenden Ovationen sichtlich auch an ihren Musikern. Als Zugabe tanzen sie ausgelassen und fröhlich - jeder in seiner Variation des Flamencos auf der Bühne. Nun dürfen die Zuschauer endlich lachende Gesichter sehen.

Tiefe, rauchige Stimme

Sehr ernst und leidenschaftlich wirken die Musik und der Tanz zusammen. Wer sich vorher ein andalusisches Sommerfeeling erhofft hat, wird enttäuscht. Melancholisch, aber ausnehmend kraftvoll fordern Gitarrist Agustin de la Chica, Bassist Pablo Prada, Pianist David Bermudez und vor allem Sängerin Carmen Fernandez die volle Konzentration. Mit ihrer tiefen, rauchigen Stimme dominiert sie ganz entschieden. Doch erinnern viele Passagen an den "Ruf des Muezzins". Ob es nun an dem schlecht gefüllten Theater-Saal liegt oder an der eigenen technischen Ausstattung: der Sound lässt immer wieder zu wünschen übrig.

Dafür bleiben bei Marias Tanz keine Erwartungen unerfüllt. In verschiedenen Kostümen zeigt sie in atemberaubenden Tempo ihre Beine - scheinbar losgelöst vom restlichen Körper. Mit ihren Schuhen als Instrument erschallt der Bühnenboden rhythmisch prasselnd wie Flammen, donnernd wie Kanonenschläge oder als Höhepunkt überwältigend wie ein entzündetes Feuerwerk. Die Sevillanerin präsentiert ihre Lieblingschoreografien, die sicherlich mit Carmens klagendem Gesang zusammen Geschichten erzählen.

Zusammenspiel der Künstler

Und man würde diese wirklich gerne erfahren, doch nach einem Programmheft halten die Zuschauer im Stadttheater vergebens Ausschau. So bleibt ihnen nichts anderes übrig, als das grandiose Zusammenspiel der Künstler zu genießen und ohne weitere Erklärung auf sich einwirken zu lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.