Ausstellung in Daegu
Z'ruck in Südkorea

Moritz Hüttner, Hans Graf, Hanna Regina Uber, Changhee Nam und Johann Sturcz (von links) reisen nach Südkorea und stellen dort aus. Bild: hfz
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
25.08.2016
119
0

Über 8600 Kilometer Luftlinie trennen Amberg und Daegu. In der südkoreanischen Großstadt stellen Amberger Künstler ihre Werke aus. Aus dem Besuch der Deutschen könnte sich eine Freundschaft mit Südkorea entwickeln.

/Daegu. Die Bildhauerin Hanna Regina Uber, der Maler Johann Sturcz, der Maler Changhee Nam (Nürnberg) und der Fotograf Moritz Hüttner reisen nach Ostasien. Außerdem begleitet sie Hans Graf, Vorsitzender des Kunstvereins A.K.T. Neben ihren eigenen Projekten nehmen sie auch Werke von Kollegen aus der Region mit. Die Reise der Künstler ist individuell, die meisten bleiben ein oder zwei Wochen in Daegu, sagt Uber. Am Dienstag, 30. August, ist im Daegu Art Square die Vernissage zur Ausstellung mit dem Titel Z'ruck. "Kurz vorher bauen wir auf", sagt die Bildhauerin. Der Ausstellungsort sei "ein hochmodernes Kunstzentrum", erklärt sie.

Uber präsentiert in Südkorea ihre Installation "My Beloved Overhead Power Line" (deutsch: meine geliebte Überlandleitung). Diese besteht aus Bändern, einem Video, Metall sowie Holz und beschäftigt sich mit der Historie der (einst) geteilten Länder Deutschland und Korea. Die Installation hat Uber in Amberg vorbereitet und zur Probe aufgebaut, nun aber für den Transport wieder zerlegt. Holz und Metall besorgt der südkoreanische Kunstverein für Uber vor Ort. Nur die wesentlichen Elemente der Installation wie Bänder und Video bringe Uber selbst mit. Sturcz zeigt in Südkorea eine Collage aus Papier, Hüttner ist mit einer Videoinstallation vertreten, Nam stellt Malerei aus. In Daegu, wo 2,5 Millionen Menschen leben, sind die Amberger einige Male zu offiziellen Essen eingeladen, unternehmen mit Studenten der Kunstakademie Daegu einen Ausflug aufs Land und erhalten Stadtführungen. Der Kunstverein von Daegu habe "ein unglaubliches Interesse an deutscher Kultur und deutscher Kunst", sagt Uber. Die Südkoreaner wollen durch die Ausstellung einen Einblick in Arbeiten deutscher Gegenwartskünstler erhalten. Der Vorsitzende von Daegu Fine Art wünsche sich sogar freundschaftliche Verbindungen zwischen den beiden Kunstvereinen.

2015 haben einige junge koreanische Künstler, die sich im städtischen Kunstverein Daegu Fine Arts organisieren, ein Stipendium für eine Europa-Tournee erhalten. Unter anderem haben sie ihre Objekte in Venedig und Amberg ausgestellt. Der Amberger Kunstverein A.K.T. erhielt bei dem Besuch der Südkoreaner eine Gegeneinladung, berichtet die Bildhauerin. In einer Vereinsversammlung haben die Mitglieder einstimmig beschlossen, wen sie auf die Reise nach Ostasien schicken.

Die KünstlerNeben Moritz Hüttner, Johann Sturcz, Changhee Nam und Hanna Regina Uber sind im Daegu Art Square Werke folgender Künstler aus der Region zu sehen: Peter Angermann, Heinrich Hohl, Michaela Peter, Marion Mack, Paul Schinner, Erika Wakayama, Joe Ferstl, Marcus Trepesch, Sabine Hoppe, Achim Hüttner und Johann Ritz. (esa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.