Beuys, Beuys, Beuys

"Eine Besonderheit der Ausstellung ist sicherlich die Vielfalt, in der Beuys dem Besucher immer wieder als ebenso originelle wie rätselhafte Persönlichkeit begegnen wird." Zitat: Petra Strobl, ACC-Geschäftsführerin
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
11.07.2016
176
0

Für die einen war er ein Scharlatan und Schamane, für die anderen der Leonardo da Vinci der Gegenwart. Joseph Beuys hat polarisiert. Und er tut es immer noch, auch 30 Jahre nach seinem Tod. Ab Montag, 25. Juli, auch im Kongresszentrum.

Nach Andy Warhol kommt jetzt quasi dessen Gegenspieler ins ACC: Joseph Beuys. Noch steckt das Team um Geschäftsführerin Petra Strobl mitten in den Vorbereitungen, schließlich ist am Sonntag, 24. Juli, die Vernissage und am Montag, 25. Juli, der erste Ausstellungstag. Seit publik ist, dass Beuys' Werke in Amberg zu sehen sein werden, ist die Nachfrage nach Führungen da. "Wir haben schon zahlreiche Buchungen", sagt Sandra Hofmann, die im ACC für das Marketing zuständig ist, über dieses Angebot. "Das sind einige Schulklassen, die sich Beuys anschauen werden, aber auch privat gebuchte Führungen."

Ein erster Vorgeschmack


Am Mittwoch, 13. Juli, gibt es eine Pressekonferenz zu Beuys. Und dabei sind auch schon die ersten Werke, die in Amberg gezeigt werden, zu sehen. Die Exponate stammen von der Korff-Stiftung. Deren Vorstand, Marian von Korff, wird an der Pressekonferenz teilnehmen. "Mitbringen wird er zwischen drei und fünf Exponate", weiß Sandra Hofmann. Das wird ein erster Querschnitt dessen sein, was das Kunstpublikum präsentiert bekommt. Das Gros der Objekte, Multiples und Grafiken (insgesamt knapp 150) wird erst kurz vor der Ausstellung angeliefert. "Wir haben bis Freitag noch Veranstaltungen im großen Saal", erläutert Hofmann den engen Zeitplan. "Wir können erst am 23. Juli aufbauen." Nachts werden die Wände aufgestellt, " um 7 Uhr fangen wir an, sie zu bestücken". Bei der Hängung der Bilder wird der Leihgeber zugegen sein und vor Ort entscheiden, wo und wie welches Bild gehängt werden soll.. Das ist nicht unbedingt üblich. "Wir kriegen auch oft nur einen Hängeplan", erzählt Sandra Hofmann. Zur Vernissage am Sonntag, 24. Juli, erwartet das ACC rund 200 bis 250 geladene Gäste. Die fachliche Einführung übernimmt Professor Dr. Christoph Wagner, Ordinarius des Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Uni Regensburg.

Unterteilt in Werkgruppen


Die Ausstellung ist laut Sandra Hofmann in Werkgruppen unterteilt. In einem Abschnitt geht es um Joseph Beuys als Mensch ("Er war ja sehr exzentrisch"), ein weiterer Themenbereich befasst sich mit Beuys und Politik. Bei den Multiples ist unter anderem eines von Joseph Beuys berühmtesten Werken, die Capri-Batterie, zu sehen. Mit Wirtschaftswerte ist eine weitere Werkgruppe überschrieben. Präsentiert in dieser Abteilung werden laut Hofmann alte Produktionen, meist aus der ehemaligen DDR, die Beuys, der einer der bedeutendsten und zugleich umstrittensten Künstler des 20. Jahrhundert ist, künstlerisch bearbeitete. Im letzten Abschnitt, betitelt mit Beuys und Natur, rückt vor allem sein druckgrafisches Werk in den Vordergrund.

Joseph Beuys wird in einer Pressemitteilung des ACC als "Künstler und Schamane, als Redner und Leitfigur der Weltkunstszene in der Nachkriegszeit" bezeichnet. "Er war einer der umstrittensten Künstler und wichtigsten Protagonisten des 20. Jahrhundert". Der Weltkünstler fasziniere nach wie vor und wird als Ikone verehrt und vermarktet.

Leihgaben aus Ilmmünster


Für ACC-Geschäftsführerin Petra Strobl hat die Ausstellung, mit der das Kongresszentrum auch seinen 20. Geburtstag feiert, eine Besonderheit: "Das ist sicherlich die Vielfalt, in der Beuys dem Besucher immer wieder als ebenso originelle wie rätselhafte Persönlichkeit begegnen wird." Alle Werke, die in Amberg gezeigt werden, sind Leihgaben der im oberbayerischen Ilmmünster ansässigen Korff-Stiftung.

Darunter sind einige herausragende Exponate, allem voran Joseph Beuys' Markenzeichen, der Filzanzug (1970). Nicht minder bekannt ist die Capri-Batterie (1985): Eine Zitrone als Energiequelle für eine gelbe Glühlampe. Davon gibt es laut Sandra Hofmann 200 Stück, eines der Multiples wird in Amberg zu sehen sein. Seine politischen Aktivitäten dokumentieren Exponate wie "La rivoluzione siamo Noi" (1972) und "Demokratie ist lustig" (1973).

Eine Besonderheit der Ausstellung ist sicherlich die Vielfalt, in der Beuys dem Besucher immer wieder als ebenso originelle wie rätselhafte Persönlichkeit begegnen wird.Petra Strobl, ACC-Geschäftsführerin
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.