Bewegendes Benefizkonzert der Gruppe Impeesa
Der Wolf, der niemals schläft, passt auf Fabian auf

(Foto: hfz)
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
22.03.2016
255
0

Ammersricht. "Follow me" - mit diesem Klassiker des amerikanischen Sängers Uncle Kracker begrüßte die 2009 von fünf Ammersrichter Pfadfindern gegründete Band Impeesa die Zuhörer, die ins Pfarrzentrum zum Benefizkonzert gekommen waren. Nach dem Hallo von Moderator und Gitarrist Christian Härteis stellte Sängerin Julia Neudecker das Projekt vor, das mit dem Erlös unterstützt werden soll. Das Geld geht an Christine Berghammer und ihren Sohn Fabian, der seit seiner Geburt an den Folgen eines Wasserkopfs leidet und auf den Rollstuhl angewiesen ist.

Zu Beginn ließen es die fünf Musiker ruhig angehen. Benannt haben sie sich nach dem Spitzennamen des Gründers der internationalen Pfadfinderbewegung, Robert Baden-Powell. Er heißt Impeesa, was in der Sprache der Ureinwohner Simbabwes, "Der Wolf, der niemals schläft", bedeutet. Die Musiker zeigten von Beginn an bei Liedern wie "Dear Mr. President" von Pink oder "Stand by me" von Ben E. King ihr großes musikalisches Talent. Auch aktuelle Hits, wie zum Beispiel "Take me to Church" von Hozier oder "Das kann uns keiner nehmen" von Revolverheld, setzten die fünf jungen Musiker an Gitarre, Klavier, Bass, Cajon und Gesang eindrucksvoll um. Sie bewiesen ihre vielfältigen musikalischen Fähigkeiten, indem sie zwischen den Liedern immer wieder die Instrumente wechselten oder auch mal die beiden Sängerinnen in den Hintergrund traten, um ihren drei männlichen Kollegen die Gelegenheit zu geben, ihr Talent unter Beweis zu stellen. Bis zur Pause wurde dem Publikum mit Klassikern von CCR oder Bryan Adams eingeheizt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte des Benefizkonzerts machten die jungen Musiker so weiter, wie sie aufgehört hatten, bevor sie dann mit Liedern wie "Tears in Heaven" von Eric Clapton wieder etwas ruhigere Töne anschlugen. Dabei schaffte es Impeesa wie den gesamten Abend über, eine gute Mischung aus aktuellen Hits, Klassikern und weniger bekannten Liedern zu finden. Insbesondere im zweiten Abschnitt des äußerst unterhaltsamen Abends ging es Schlag auf Schlag. Auch wenn die fünf Musiker stellenweise kleine Unsicherheiten nicht verbergen konnten, war es doch bemerkenswert, welch große Bandbreite Impeesa bot.

Nach insgesamt fast drei Stunden verabschiedeten sich die Ammersrichter mit "Don't stop believing" von Journey von ihrem Publikum. Bevor die von den Zuhörern geforderte Zugabe gegeben wurde, nutzte Christine Berghammer die Gelegenheit, sich bei den Musikern für das Engagement und bei allen Anwesenden für die Spenden zu bedanken. Insgesamt kamen 600 Euro zusammen. Zum Abschluss holte sich Impeesa Verstärkung auf die Bühne, um gemeinsam mit ihren Freunden von den Ammersrichter Pfadfindern den Abend mit dem Medley "4 Chords Song" zu beenden.

___

Fabians Geschichte im Onetz:

www.onetz.de/1145293
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.