Buchvorstellung in der Buchhandlung Rupprecht: 111 Orte in der Oberpfalz warten auf ihre ...
Die Burg, das Loch und Burg Loch dazu

Nur zwei der vier hier abgebildeten Personen sind Oberpfälzer. Trotzdem kennen sie sich alle im Bezirk ganz gut aus (von links): Britta Schmitz vom Emons-Verlag, Autor Bernd Flessner, Rupprecht-Filialleiterin Irmgard Puschnigg und Wilhelm Koch, der mit dem Luftmuseum im Buch vorkommt. Bild: Huber
Die "Eingeborenen" wissen es natürlich: Die Oberpfalz ist schön, abwechslungsreich und vor allem interessant. Abgesehen davon, dass hier nur einzigartige Menschen leben. Beispielsweise Wilhelm Koch, der Erfinder des Luftmuseums. Der war am Donnerstag auch da. Denn schließlich ist "sein" Museum eine von vielen Sehens- und Denkwürdigkeiten der Oberpfalz, die jetzt zwischen zwei Buchdeckel gepresst worden sind.

"111 Orte in der Oberpfalz, die man gesehen haben muss", heißt das Werk, das ein mittelfränkischer Ostfriese mit Namen Bernd Flessner verfasst hat. Flessner ist bekennender Oberpfalz-Fan und nahm das Angebot des Emons-Verlags, der die 111-Reihe herausbringt, sofort an. Umgehend hatte er eine Liste von über 500 Objekten zusammen, die er auf die "magische" Zahl 111 einzudampfen hatte.

"Die Auswahl war dabei voll subjektiv", gestand er am Donnerstag bei der Vorstellung des nunmehr 104. Bandes der Reihe in der Buchhandlung Rupprecht. Hier traf er dann auf Wilhelm Koch, der ihm umgehend das Tempelmuseum in Etsdorf ans Herz legte, das keinen Eingang in das Buch gefunden hatte.

Bleibt noch die Frage, welche Perlen der Oberpfalz ein Außenstehender wie Bernd Flessner es wert findet, gefunden zu werden. In Amberg neben dem Luftmuseum das Eh'häusl beispielsweise, aber auch den Gropiusbau am Bergsteig, das Park-Theater und das Walfischhaus - letzteres ein großer Favorit Flessners. Weiter reicht die Palette von Burg Falkenberg über das tiefe Loch von Windischeschenbach bis hin zu Burg Loch bei Nittendorf oder die Brücke von Cham, die durch den gleichnamigen Kriegsfilm berühmt wurde.

Übrigens: Welches Museum hat weltweit wohl die meisten Exponate? Es ist natürlich das Knopfmuseum in Bärnau mit seinen rund elf Millionen Ausstellungsstücken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.