Eine Visitenkarte für den Luftkunstort
Auf der neuen Internetseite sind Informationen vereint

Die neue Internetseite zum Luftkunstort stellten (von links) Thomas Eichenseher, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins, Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Wolfgang Dersch, Museumsleiter Wilhelm Koch und Programmierer Sebastian Ehbauer vor. Bild: Hartl

"Jetzt haben wir die Plattform, auf der alles sichtbar wird", freute sich Wilhelm Koch, Leiter des Luftmuseums. Seit gestern ist die neue Internetseite des Luftkunstorts online.

Um herauszufinden, was ein solcher Luftkunstort ist, mussten sich Internetnutzer früher durch viele Webseiten klicken. Das ist nun passé. Auf der neuen Homepage zum Luftkunstort Amberg sollen "Spaß, Kultur und Technik" verbunden werden, erklärte Koch.

Was Interessierte früher auf verschiedenen Interneseiten suchten, finden sie nun auf einer vereint: Es gibt Informationen rund um die Luft, Links zu Institutionen, Firmen und Filme, die sich mit dem Thema beschäftigen. Programmierer Sebastian Ehbauer vom Büro Wilhelm hat viele Fotos von Veranstaltungen - wie zum Beispiel vom Laubbläser- und Luftboottreffen oder von luftiger Architektur - integriert. Die Inhalte der Webseite haben die Mitarbeiter des Luftmuseums erarbeitet. Die verschiedenen Einrichtungen werden die Homepage immer wieder aktualisieren. Das Kulturreferat der Stadt förderte das Projekt finanziell.

Koch, der auch Vorsitzender des Vereins Luftmuseum ist, ging auf den Vorteil der Verlinkung der neuen Homepage mit anderen ein: Je vernetzter die Seite, desto lebendiger erscheine sie und desto besser werde sie bei Suchmaschinen gefunden.

Der Stadtmarketingverein hatte die Webseite in Auftrag gegeben und betreibt diese nun. "Das Thema Luft ist ein Unique Selling Point", sagte Vorsitzender Thomas Eichenseher und meinte damit das Alleinstellungsmerkmal für die Stadt. Mit diesem Sujet könne sich Amberg von anderen Städte abheben. Es sei ein wichtiger Schritt, das Thema Luft regional und überregional zu etablieren, erklärte er. Dazu diene die neue Homepage, die für PC und mobile Geräte wie Smartphones optimiert ist.

Als "Luftkunstort-Visitenkarte" bezeichnete Kulturreferent Wolfgang Dersch die Internetseite. Auch er betonte die Vorteile der Vernetzung: Veranstaltungen und Aktionen rund um die Luft können künftig auf der neuen Webseite angekündigt werden. Oberbürgermeister Michael Cerny erkennt in und auf der Homepage vor allem die Kreativität der Stadt. Schnelle Leser würden vielleicht einen Luftkurort erkennen. "Diese Lesefehler wären in Ordnung", schmunzelte Cerny. Bereits 2010 hatte sich der Stadtmarketingverein die Marke Luftkunstort sichern lassen.

___



Die beiden Adressen zur Internetseite des Luftkunstorts Amberg lauten:

www.luftkunstort.de und www.luftkunstort-amberg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.