Fatima-Madonna in der Filialkirche Kreith geweiht
Echte Bereicherung

Josef Fromm beim Weihegebet sowie Besprengen der Fatima-Madonna mit Weihwasser. Bild: gm

Kreith. Die Filialkirche in Kreith ist um eine schöne Fatima-Madonna reicher und interessanter geworden. Geistlicher Rat Josef Fromm hat dem kleinen Gotteshaus der Pfarrei Pittersberg, in der er als Ruhestandsgeistlicher regelmäßig eine Messe feiert, die Statue geschenkt. Er wiederum hatte diese vor einiger Zeit von seinem mittlerweile verstorbenen Onkel oder Vetter, der die Figur in Fatima kaufte, erhalten. Und diese Geschichte wurde in der Kapelle am Sockel der Madonna angebracht.

Genau 100 Jahre nach der Erscheinung Mariens bei den drei Hirtenkindern Lucia dos Santos, Jacinta und Francisco Marto wurde die Marienfigur in Kreith feierlich geweiht. Der 90-jährige Fromm sprach bei der Predigt vom großen Vertrauen des früheren Papstes Johannes Paul II. zur Gottesmutter im Zusammenhang mit dem Attentat am Petersplatz vom 13. Mai 1981. Er verwies aber auch auf Papst Benedikt XVI., der gesagt habe: "Maria hat uns das Gebet anvertraut und die Gottesmutter hilft immer".

Auch habe sie uns die Erscheinungen, wie zum Beispiel Fatima oder Lourdes, geschenkt. Der Singkreis Pittersberg umrahmte mit Otto Stangl an der Zither die kirchliche Feier. Die Sängergemeinschaft steuerte schon eingangs das Lied "Mutter Gottes, wir dich grüßen" bei. Das Weihegebet rückte im voll besetzten Kirchlein in Anschluss in den Mittelpunkt. Fromm lobte die Gläubigen besonders auch dafür, dass sich im Sinne von Fatima ein Gebetskreis gefunden hat, der jeden 13. des Monats im Marienkirchlein den Rosenkranz betet. Er dankte dem Singkreis Pittersberg für die schöne, gesangliche Untermalung der Weihestunde, die mit dem "Segne du Maria" endete.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.