Frisches Futter für Theaterfreunde

"Der kaukasische Kreidekreis", Klassiker von Bertolt Brecht, findet sich nach 2014 wieder im Programm des Amberger Stadttheaters. Bild: Bernd Böhner

Während Städte wie Weiden das Budget für kulturelle Veranstaltungen immer stärker kürzen, geht Amberg andere Wege. Bei der Vorstellung des neuen Programms am Stadttheater für die Spielzeit 2015/16 konstatierte Kulturreferent Wolfgang Dersch: "Amberg ist eine Theaterstadt."

Noch vor dem Auftakt zur neuen Saison am Amberger Stadttheater feiern die Verantwortlichen um Kulturreferent Wolfgang Dersch eine Premiere: "Erstmals stellen wir sowohl das neue Theater- als auch das Konzertprogramm bei einem Pressegespräch auf der Theaterbühne vor." Nicht nur die Stücke bedienen die konstante Nachfrage nach Qualität: Nach fünf Jahren unterziehen die Macher auch das Programmheft einem Facelift.

"Wir wollen aktuell und frisch bleiben. Das ansprechende Heft und Programm verstehen sich als Einladung an alle Bürger aus Amberg und Umgebung." Dersch schwärmt von der Zusammenarbeit mit Katja Körtge von der Konzertdirektion Landgraf. Sie stellt anschließend Höhepunkte des Genres Theater vor. Allerdings nicht ohne Einschränkung: "Die Präsentation aller Stücke würde den Rahmen sprengen."

"Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel": Premiere am Dienstag, 29. September um 19.30 Uhr.

In der bitterbösen und satirisch-abgründigen Komödie stehen drei Gemahlinnen einstiger Diktatoren im Mittelpunkt. Frau Margot, Frau Imelda und Frau Leila (Ähnlichkeiten mit Margot Honecker, Imelda Marcos und Leila Trabelsi, der Frau von Ben Ali, sind beabsichtigt). Mit Doris Kunstmann und Saskia Valencia.

"Die Opferung von Gorge Mastromas": Premiere am Donnerstag, 8. Oktober um 19.30 Uhr.

In seiner dramaturgisch virtuos konstruierten, sich rasant entwickelnden Geschichte eines Aufsteigers stellt der vielfach ausgezeichnete Autor Dennis Kelly die unbequeme Frage nach ethischen Wertmaßstäben. Mit Marsha Zimmermann.

"Motown - Die Legende": Premiere am Mittwoch, 14. Oktober, um 19.30 Uhr.

Berry Gordy gründete in den 1960er Jahren mit 800 geliehenen Dollar in Detroit das Plattenlabel Motown. Es sollte zum erfolgreichsten der Welt werden.

"herzleid los": Premiere am Dienstag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr.

Ulrich Gebauer spricht, singt und spielt Erich Kästner. Pianist Ralf Schink verblüfft auf der Harfe aus Licht. Sprache und Musik begegnen sich gleichberechtigt und schaffen eine neue Kunstform.

"Kiss me, Kate": Premiere am Mittwoch, 25. November, um 19.30 Uhr.

Seit der Uraufführung 1948 in New York ein Dauerbrenner auf den Musical-Bühnen der Welt, der nichts von seinem ursprünglichen Charme eingebüßt hat. Auch die Endprobe findet in Amberg statt.

"Rose Bernd": Premiere am Mittwoch, 9. Dezember, um 19.30 Uhr.

Diese hoch gelobte Ruhrfestspiel-Inszenierung des Schauspiels von Gerhart Hauptmann war bereits an vielen großen Bühnen zu Gast, z.B. am Staatstheater Hannover. Mit Jacqueline Macaulay, Wolfram Koch und Luc Feit.

"Der Nussknacker": Premiere am Samstag, 19. Dezember, um 19.30 Uhr.

Einer der weltweit populärsten Ballettklassiker nach dem Märchen "Nussknacker und Mausekönig" von E.T.A. Hoffmann.

"Die Blechtrommel": Premiere am Sonntag, 10. Januar, um 19.30 Uhr.

Schauspiel nach dem Roman von Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass. Mit Raphael Grosch und Carsten Klemm in den Hauptrollen.

"Des Teufels General": Premiere am Donnerstag, 28. Januar, um 19.30 Uhr.

Das Schauspiel von Carl Zuckmayer wurde der größte Theatererfolg der Nachkriegsjahre. Ihm geht es darum, ob der Zweck die Mittel heiligt.

"Der kaukasische Kreidekreis": Premiere am Mittwoch, 17. Februar, um 19.30 Uhr.

Nach der Premiere 2014 ist der Klassiker von Bertolt Brecht erneut im Amberger Stadttheater zu Gast.

"Wir lieben und wissen nichts": Premiere am Montag, 22. Februar, um 19.30 Uhr.

In dem neuen, umjubelten Theaterstück von Moritz Rinke treffen sich zwei Paare zum berufsbedingten Wohnungstausch. Mit Helmut Zierl und Elisabeth Degen.

"Eine Sommernacht": Premiere am Samstag, 19. März, um 19.30 Uhr.

Die erfolgreiche Scheidungsanwältin Helena und der Kleinkriminelle Bob verbringen ein ungewollt aufregendes Wochenende. Mit Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen.

"Rubbeldiekatz": Premiere am Freitag, 1. April, um 19.30 Uhr.

In der turbulent-romantischen Komödie nach Detlev Bucks erfolgreichem Kinofilm sieht Schauspieler Alex endlich seine Chance auf eine Rolle in einem Hollywood-Streifen. Mit Jan van Weyde und Christian Kühn.

"Höchste Zeit!": Premiere am Donnerstag, 21. April, um 19.30 Uhr.

Neues Musical-Abenteuer für die vier Frauen in den Wechseljahren. Mit Angelika Mann und Charlotte Heinke.

"Wanja und Sonja und Mascha und Spike": Premiere am Freitga, 22. April, um 19.30 Uhr.

Die Schauspielkomödie von Christopher Durang gilt als eine der lustigsten und klügsten am Broadway. Mit Claudia Wenzel und Rüdiger Joswig.

"Die schöne Helena. Plädoyer für eine Schlampe.": Premiere am Dienstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr.

In der deutschen Erstaufführung erzählt Helena, ehemals schönste Frau der Welt und Tochter des Zeus, erstmals ihre Version der Geschichte wie es zum Trojanischen Krieg kam. Mit Georgette Dee.

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unterTelefon: 0961/85550, 09621/306230 oder 09661/87290. Der Karten-Vorverkauf beginnt am Montag, 24. August. Das komplette Programm unter www.stadttheater-amberg.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.