Irische Musik in der Buchhandlung Mayr in Amberg
Éire Music ist auch "Eire Musik"

Anita Kinscher, Sam Stadler und Holger Herrmann (von links) sind das Trio Éire Music, das seinen Namen jetzt bei einem irischen Abend in der Buchhandlung Mayr zum Programm machte. Bilder: ads (2)
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
26.11.2014
124
0

Was ist Éire Music? Klar, einmal natürlich irische Musik der traditionellen Art. Aber die Bezeichnung der gleichnamigen Band hat auch eine bayerische Bedeutung: Aus dem Dialekt übersetzt heißt "Eire Music" "Eure Musik", wie Bandleader Sam Stadler schmunzelnd erläuterte.

Viele Freunde handgemachter Musik waren zu dem kleinen, aber feinen Gastspiel in die Buchhandlung Mayr am Schrannenplatz gekommen. Die Resonanz bei jüngerem und älterem Publikum auf diesen nicht alltäglichen Hörgenuss, gewürzt mit der rührenden Geschichte "Das weiße Kalb", war überraschend groß. Bereitwillig rückten die Gäste auf Steh- und Sitzplätzen enger zusammen, was die Geselligkeit und das gemütliche Beisammensein förderte. Gastgeberin Rosi Mayr freute sich über diesen Besuch und versprach einen ebenso spannenden wie unterhaltsamen Abend, womit sie recht behalten sollte.

Der Name ist Programm

"Der Akzent auf dem É in Éire Music zeigt dem Hörer schon, dass der Name hier Programm ist", scherzte Stadler, "denn bei unserer Musik steht nicht nur Irland im Mittelpunkt, sondern das Publikum. Und so geht es heute Abend nicht nur um irische Musik, wie der Bandname vermuten lässt, sondern es kommt auch dessen bayerische Bedeutung zum Tragen, indem wir ,Eire' Musik spielen." Stadler verstand es bestens, auf Mundharmonika und mit Gesang gemeinsam mit Holger Herrmann und Anita Kinscher an den Gitarren (plus Gesang) etwas Besonderes zu kredenzen. Dabei interpretierte das Trio Seefahrt, Krieg, Abenteuer und Liebe auf sehr einfühlsame Weise und spannte den Bogen von rauen Songs bis hin zu sanft melancholischen Balladen mit Musik von Galway bis Killarney, von Cork bis Dublin. So wurde die gesamte "Gefühlsklaviatur" der Gäste bedient.

Balladen plus Lesung

Die traditionellen irischen Songs erzählten vom pulsierenden Leben mit der ausgeprägten landestypischen Kneipenkultur samt Guinness, Musik und Feiern. Und so brachte das Trio Ohrwürmer von der grünen Insel, wie beispielsweise "Seven drunken nights", "Staten Island" und "Go to sea no more", zu Gehör. "Whiskey in the jar" als eines der bekanntesten irischen Lieder durfte im Programm ebenso wenig fehlen. Selbstverständlich hatte "Éire Music" auch einfühlsame Liebeslieder wie "Rose of Allendale" und "Fine as fine can be" im Gepäck, die unter die Haut gingen. Rosi Mayr wartete zwischen dem Hörgenuss mit einem literarischen Schmankerl aus Irland auf: Sie las die spannende Geschichte "Das weiße Kalb". Die irische Musik und die bayerische Interpretation des Bandnamens waren am Ende der Grund dafür, dass sich die drei Musiker erst nach diversen Zugaben von ihrem begeisterten Publikum verabschieden konnten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.