Kabarettist Chris Boettcher im ACC
Von Pontius zu Pilates

Chris Boettcher schlüpft gerne in andere Rollen. In ACC zeigte er die gesamte Bandbreite seines kabarettistischen Könnens. Bild: kge
Ob Loddar oder Änschi - Chris Boettcher kennt sie alle. Auch den Olli Kahn. Weil der Kabarettist so gut über den ehemaligen Weltklasse-Torwart Bescheid weiß, können sich die Amberger nun endlich erklären, wo dessen "immenser Druck" eigentlich herkommt: Er hat ihn auf der Blase.

Chris Boettcher, Tausendsassa im karierten Hemd, nahm das ACC am Donnerstagabend für zwei Stunden in Beschlag - mit all seinen vielfältigen Figuren. Freunde der modernen Volksmusik sollten sich nicht sein Programm anschauen, wenn er zum wiederholten Male Hansi Hinterseer, Florian Silbereisen und Konsorten verhohnepiepelt. Aber auch die bayerischen Politiker bekommen in stimmlicher Form von Edmund und Horst ihr Fett weg.

Gut, dass man im Gegensatz zu den Franken hier ein Bockfotzengesicht kennt, denn das hat nichts mit dem Genitalbereich von Huftieren zu tun. Und da klatscht das heimische Publikum auch kräftigt als akustische Watschen in der Antwort auf die Aufzählung, wer alles so ein Gesicht hat: "Da zeigt Amberg richtig aggressives Potenzial." Lebenseinsichten für jedes Alter sind Boettchers große Stärke: "Frauen gehen ab 40 ins Fitnessstudio, um zu retten, was zu retten ist. Männer um die 50 kommen auch in den Wechsel: Sie wechseln die Frauen." Oder Kinder sind etwas Tolles - sie sind teuer und machen viel Arbeit. "Mit zehn fährst du sie zum Schlittschuhlaufen und mit fünfzehn holst du sie vom Komasaufen," frei nach dem Künstler, der unter anderem als Nino de Angelo seine außerordentliche Singstimme beweist.

Auch des sächsischen Dialekts ist Boettcher mächtig und schlüpft leichtfüßig in die Rollen von Michael Ballack oder Schantal und Mandy im Fitnessstudio: "Ich geh zum Pontius" - "Du meinst Pilates." Beim Aufzählen diverser Namen von Fußballstars wird das Samstagabendgespräch eines Paares untermalt: "Mein Phillip ist heute Lahm! Frag' doch mal Olli, ob er Kahn." Und so mancher Besucher wischt sich die Lachtränen aus den Augenwinkeln. Urkomisch ist seine Änschi. Kanzlerin der Lust, die in der BR-Doppel-D für fleischgewordener Aufbau Ost in Bayreuth mit Dekolleté posiert.

Wer es noch nicht wusste: Chris Boettcher ist so vielseitig wie alle Personen, denen er eine Stimme gibt. Da kamen an diesem unterhaltsamen Abend auch noch Grönemeyer, Maffay, Carpendale, Schwarzenegger und viele mehr hinzu. Das Publikum dankte es ihm, indem es immer begeistert die Refrains mitsang und auch nach tosendem Schlussapplaus und der dritten Zugabe ins bekannte "Zehn Meter gehn" einstimmte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.