Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart in Hl. Dreifaltigkeit geplant
Wer will mitsingen?

Christian Farnbauer (rechts) in seinem Element. Der 34-Jährige leitet den Kirchenchor in der Pfarrei Dreifaltigkeit und hegt für den 90. Geburtstag des Gotteshauses große Pläne. Bild: hfz
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
15.04.2016
191
0

An der Orgel zieht Christian Farnbauer (34) alle Register. Für den 90. Geburtstag der Dreifaltigkeitskirche plant der Kirchenmusiker ein besonderes Geschenk. Was ihm noch fehlt, sind ein paar begeisterte Sänger.

Die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart soll es sein. "Das Werk macht schon was her", sagt der Organist der Pfarrei Dreifaltigkeit. "Vor allem wegen des Namens. Zu singen ist die Messe gar nicht so schwer." Ein Opus, wie gemacht für den Kirchenchor und das bevorstehende Fest zur Grundsteinlegung vor 90 Jahren. Wenn am Sonntag, 29. Mai, der Diözesanbischof kommt, will der Farnbauer halt etwas Besonderes bieten.

"Wir sind eigentlich ganz gut besetzt", sagt der 34-Jährige über seine 25-köpfige Gesangsgruppe. 10 Männer und 15 Frauen singen mit. "Aber in einem so großen Hallenbau wären ein paar mehr Stimmen schon nicht schlecht." Die Proben haben bereits begonnen. Immer donnerstags um 19.45 Uhr trifft sich der Chor im Pfarrheim hinter der Kirche, um das Mozart-Werk einzustudieren. "Es ist noch nicht zu spät", sagt Farnbauer. "Jeder, der einsteigen will, ist herzlich willkommen." Der Organist betont, dass Neulinge keine Scheu zu haben brauchten. "Bei uns gibt's kein Vorsingen. Notenkenntnisse sind zwar wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich." Es soll ein voluminöser Auftritt werden zum Kirchengeburtstag Ende Mai. Dafür sorgt auch ein Orchester mit Geigen, Oboen, Hörnern, Trompeten, Cello, Kontrabass und Pauken. Außerdem hat Farnbauer vier Gesangssolisten organisiert. "Alles Profisänger aus der näheren und weiteren Umgebung", wie er erklärt. Der 34-Jährige hat nach dem Abitur am Max-Reger-Gymnasium Kirchenmusik in Regensburg studiert und daher ein paar Kontakte, die er nutzen kann. "Jede Art von Chorgesang stiftet Gemeinschaftsgefühl", wirbt Farnbauer für sein Projekt. "Und wenn Leute gemeinsam singen, um einen Festtag in ihrer Gemeinde zu gestalten, ist die identitätsstiftende Wirkung noch viel größer." Damit will der Kirchenmusiker auch einen Bogen zur Grundsteinlegung vor 90 Jahren spannen. Der Bau der Kirche sei schließlich ein gewaltige Gemeinschaftsleistung gewesen, die es zu würdigen gelte.

Wenn Leute gemeinsam singen, um einen Festtag in ihrer Gemeinde zu gestalten, ist die identitätsstiftende Wirkung noch viel größer.Chorleiter Christian Farnbauer


Weitere Informationen:

www.dreifaltigkeit-amberg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.