Künstlerin Beate Oehmann stellt zur Luftnacht zwölf Fahnen aus
Bräute wiegen sich im Wind

Zwölf großformatige Fahnen, "Windsbräute" genannt, wehen noch bis morgen im Englischen Garten. Installiert wurden die Objekte der Künstlerin Beate Oehmann anlässlich der Luftnacht am Freitag. Bild: Hartl

"Wenn der Wind sanft weht, sind sie am schönsten." Das sagt Beate Oehmann selbst über die Wirkung ihrer überdimensionalen Fahnen. Als neutraler Betrachter möchte man hinzufügen: Wenn die Sonne scheint und die Farben dadurch besonders intensiv leuchten, sind sie sogar noch schöner.

Zwölf großformatige Fahnenkunstwerke, Windsbräute genannt, wurden zur Luftnacht im Englischen Garten (neben dem Pavillon) von den Mitarbeitern des Betriebshofes zwischen den Bäumen platziert. Sie sind noch bis morgen zu bestaunen.

Sie fallen auf, die bunten Werke aus Tuch. Schon von der Hauptstraße aus sind sie zu sehen, blitzen zwischen den Bäumen und dem dichten Blattwerk hervor. Die Formensprache ist geometrisch, dabei aber weich, fließend und rund. "Mit Fahnen assoziiert man Bewegung: Flattern, Wehen, Aufbauschen und Zusammenfallen - dynamische Zustände, die sich auch auf den Menschen übertragen lassen", sagt die in Weilheim lebende Künstlerin über ihre Windsbräute. In der Tat sind die Fahnen von Beate Oehmann Individuen, die der Wind aufbläst und wieder zusammenfallen lässt. Man denkt unweigerlich ans Ein- und Ausatmen. "Die Fahne ist ein eigenwilliges Gebilde, je nachdem wie stark der Wind weht, entwickelt sie sich zur feurigen Windsbraut oder zu einer sanft flüsternden Fee", sagt Oehmann.

Aber auch der jeweilige Standort verändert ihren Charakter: Auf Stadtplätzen oder vor historischen Gebäuden tritt der heraldische Aspekt stärker zutage als in der Natur, ist die Künstlerin überzeugt. "Fahnen sind lebendig, kaum aufgehängt entwickeln sie ihren eigenen Ausdruck." Die letztendliche Wirkung jedoch "is blowing in the wind".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.