Luftboottreffen auf der Vils zum Zehnjährigen des Luftmuseums
Zum Geburtstag schwimmt Gummitorte mit

Wilhelm Koch (im Boot knieend mit Strohhut) zog die Geburtstagstorte hinter sich her, die damit auch ihre Schwimmtaufe beim Luftboottreffen bestand.
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
05.06.2016
392
0

Die Geburtstagstorte hatte zeitweise Schlagseite, aber die Luft ging ihr bei ihrem Stapellauf auf der Vils nicht aus. Im Schlepptau von Wilhelm Koch konnte sie gar nicht untergehen. Genauso wenig wie das Luftboottreffen, das gestern wieder rund 80 Teilnehmer auf die Vils und Hunderte Zuschauer ans Ufer spülte.

Aufgeblähte Termine gibt es in Amberg gar manche, diese Bootsgaudi zwischen Kräuterwiese und Luftmuseum mitten in der Altstadt aber ist buchstäblich die schönste aufgeblasene Sache. Über 30 Freizeitkapitäne plus weitere Passagiere wagten sich zum Happening auf die Vils. Auf so ziemlich allem, was die Luft hält und Spaß macht, um damit eben rund 500 Meter flussabwärts schippern zu können.

Diese ebenso nette wie etwas skurrile Idee hätte es wohl nie gegeben ohne das geniale Luftmuseum. Sein Direktor und Macher Wilhelm Koch hat auch das Luftboottreffen ins Leben gerufen. Und zwar ebenfalls schon vor zehn Jahren, als Ambergs einzigartiges Museum an den Start ging. Und so feierte am Wochenende nicht nur das Haus, sondern eben auch das Treffen der Vilskapitäne zehnjähriges Bestehen. Eine Geburtstagsregatta also, die am Vormittag noch so aussah, als würde sie eher in ein U-Boot-Treffen münden ob der Wasserfälle von oben.

Doch schon zum Mittag hin riss der Himmel auf und bescherte dem Stapellauf samt schwimmender Geburtstagstorte aus Gummi und dem anschließenden Museumsfest satten Sonnenschein. Auf der Vils ging es wie immer nicht um Geschwindigkeit, sondern ein gemütliches Dahingleiten mit Spaß und etwas Schalk im Nacken. So wie halt das Museum und sein Macher seit jeher sind.

Zu den üblichen Fans von Regatta, Haus und Fest kamen gestern noch etliche Gäste und neue Besucher. Schließlich galt es auch, das Zehnjährige des Museums am Eichenforstplatz zu feiern. Dort wartete gleich zum Empfang ein Blaskonzert der Knappschaftskapelle. Aber auch das Trio Der wunderbare Herr Mai und die Zwei mit Sing unterhielt das Publikum schwungvoll. Dazu gab es Essen und Trinken und für die Kinder Riesenluftblasen zum Staunen.

Bewundern konnten die Gäste auch das gesamte Museum - zur Feier des Geburtstags bei freiem Eintritt. Das nutzten etliche Hundert Menschen, die - wenn nicht zuvor schon die Boote - die Backen aufbliesen vor lauter Staunen. www.onetz.de/bildergalerie
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.