Luise Kinseher mit ihrem Programm "Ruhe bewahren" im ACC
Kinseher dreifach narrisch gut

Luise Kinseher findet, dass unsere Zeit dermaßen schnelllebig ist, dass die Menschheit eigentlich einen kollektiven Entwicklungssprung bräuchte, um wieder mitzukommen.
 
Luise Kinseher findet, dass unsere Zeit dermaßen schnelllebig ist, dass die Menschheit eigentlich einen kollektiven Entwicklungssprung bräuchte, um wieder mitzukommen. Im kleinen Schwarzen philosophierte sie über das, was alle zu wenig haben: Zeit. Bild: tat

Man soll gehen, wenn es am schönsten ist. Oder wenn es ganz schön pressiert. Luise Kinseher jedenfalls war am Schluss ihres zweistündigen Bühnenprogramms "Ruhe bewahren" alles andere als ruhig. Natürlich steckte da Absicht dahinter - und ein Mann im Fahrstuhl.

Zu gern hätten die Besucher am Freitagabend im ACC erfahren, wie die Geschichte mit dem wohl attraktiven, aber unbekannten Herrn im Lift endet. Schließlich servierte Kinseher allen im Saal, wie sie ihn in einem Aufzug kennengelernt hatte und nun sehnsüchtig seines Anrufs harrt. Die gespielte Warterei nutzte die Kabarettistin auf der Bühne, um ihre Gäste auf amüsante Weise in ihre Gedankenwelt eintauchen zu lassen.

Von wegen kein Stress


Jeder sollte sich dabei zurücklehnen und nach Möglichkeit keinen Stress empfinden. Den hat man ja im Alltag schon genug, meinte die vom Nockherberg als "Mama Bavaria" bekannte Schauspielerin. Die Zuschauer in der ersten Reihe mussten dennoch ran - und lieferten Kinseher manche Steilvorlagen für gelungene Gags. Ein Fernfahrer bekam so sein Fett weg: Seinen Beruf kommentierte die 47-Jährige augenrollend mit: "Lkw-Fahrer? Aha. Also, Sie machen Stress, nämlich mir." Doch den größten Lacherfolg lieferte ihre Befragung eines Polizisten: "Und von wo san Sie? Aus Amberg?" Antwort: "Naa, von weiter weg." "Also, wo wohnen Sie?", hakte Kinseher unbarmherzig nach, um dann zu hören: "In Sulzbach", was zwar ihre Neugierde befriedigte, aber nicht wirklich "weiter weg" war.

Doch die gebürtige Niederbayerin beließ es nicht bei solchen Zufallserfolgen. Ihr Programm hatte genug Höhen für einen amüsanten Abend. Ihre unnachahmliche Gestik und Mimik sorgten dafür, dass sogar philosophisch anmutende Selbstgespräche die nötige Lockerheit bekamen. Auch politische Seitenhiebe konnte sich Luise Kinseher nicht verkneifen.

Mit im Bühnengepäck waren ihre Rollen des betagten Nordlichts Helga Frese und der angetrunkenen Mary aus Bavary, die sich so gar nicht mit modernen Gegebenheiten anfreunden kann und sich, doch recht wackelig auf den Beinen, im bunten Bademantel einer zeitgemäßen Yogaübung annahm. Dabei versuchte sie sogar, die Quantentheorie zu erklären und überzeugte genauso wie Helga mit ihrem beigen Mantel und der getönten Brille, die mit ihrem Mann Heinz erst jetzt, wo er dement ist, ein Herz und eine Seele ist. Frese unternahm diverse lange Streifzüge durch ihre jungen Jahre und schreckte auch nicht vor Gesang zurück, der ein bisschen an Hildegard Knef erinnerte.

Kunst- oder Waffenhandel


Und der attraktive Mann aus dem Fahrstuhl, der sich "bald" bei Luise Kinseher melden wollte und es einfach nicht tat? Der war wahlweise im internationalen Kunsthandel tätig und hatte daher keine Zeit, oder er war vielleicht doch ein verheirateter, rechtsradikaler Waffenhändler, der sie gar nicht verdient hätte. Wie die Münchnerin es auch drehte und wendete, den herbeigesehnten Anruf bekam sie erst am Ende ihrer gelungenen Drei-Frauen-Show, ohne den Inhalt zu verraten. Noch schnell ein Lied und dann ab durch den Vorhang. Von wegen: Ruhe bewahren.

Zitate"Bei Stress geht die Libido immer weiter runter. Das sieht man Ihnen an."

(Luise Kinseher zu einem Gast im Publikum)

"Meine Kobra war gelähmt, mein Kamel war kaputt. Also mir san do ned auf Gut Aiderbichl."

(Rollenfigur Mary aus Bavary zu Yogaübungen wie "Hund" und "Kobra")

"Heinz - Leidenschaft ja, aber die Hose lass an. Deine Gene will ich nicht."

(Rollenfigur Helga Frese über den Grund ihrer kinderlosen Ehe)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.