Original Elvis-Band in Amberg
Rocken für den „King of Rock’ n’ Roll“

"One for the Money, two for the Show": Die TCB-Band gastiert am 23. Januar im Amberger Stadttheater. Rechts der inzwischen 76-jährige Gitarrist James Burton. In den Vereinigten Staaten wurde er während seiner Zeit als Elvis-Musiker zur Legende. Bild: Gabi Schönberger
Amberg: Amberger Stadttheater |

Man musste warten, bis Schlagzeuger Ronnie Tutt von einer weltweiten Tour mit Neil Diamond zurückkehrte. Jetzt ist der Mann aus Dallas/Texas wieder dort, wo er seit Jahrzehnten einen Stammplatz hat: In der TCB-Band, die einst an der Seite des legendären Elvis stand.

Zusammen mit anderen Musikern des "King of Rock'n'Roll" spielt sie am Samstag, 23. Januar (20 Uhr), auf der Bühne des Amberger Stadttheaters. Es wird ein Abend mit Leuten, die im Geschichtsbuch der Rockmusik ihre Handschrift hinterließen. Wenn Elvis durch die Staaten zog und dort im Laufe der 1970er Jahre über 1000 Konzerte gab, stand die TCB-Band unmittelbar neben ihm. Beispielsweise auf Hawaii, im New Yorker Madison Square Garden, Portland/Oregon, Niagara Falls, Las Vegas und bei den Studioaufnahmen zum Film "That's the Way it is". Die Gruppe bestand auf fünf Männern: Drummer Ronnie Tutt, Leadgitarrist James Burton, Bassist Jerry Scheff, Rhythmusgitarrist John R. Wilkinson und Pianist Glen D. Hardin.

Noch immer auf Tour


Jerry Scheff spielt nicht mehr, John R. Wilkinson ist vor ein paar Jahren gestorben. Die anderen drei aber gehen noch rund um den Erdball auf Tour. James Burton war vor seiner Karriere bei Elvis für Ricky Nelson, Frank Sinatra und Johnny Cash aktiv, Ronnie Tutt rührte die Trommeln in den Bands von Jerry Garcia und Neil Diamond. Legendär ist auch der musikalische Start von Glen D. Hardin. Er gehörte zu den "Crickets", die Buddy Holly begleiteten.

Als Elvis 1977 starb, machte die TCB-Band, so benannt nach Presleys Wahlspruch "Takin' Care of Business", weiter. Seit einigen Jahren geht sie mit dem österreichischen Sänger Dennis Jale auf Konzertreisen, verstärkt sich mit jüngeren Musikern aus Austria. Inzwischen sind die Leute zu einer Einheit geworden, die Abend für Abend eine mitreißende Show bietet. Mit einer Vielzahl von Hits, die Elvis Presley hatte. Von "Love me tender" bis "Burning Love." Das absolute Highlight der Show ist dabei James Burton aus Minden/Louisiana. Nach ihm hat, die höchste Ehre für einen Musiker, das Gitarrenbauunternehmen Fender ein eigenes Instrument benannt.

Am Vilstor gestanden


In Amberg sind auch "The Imperials" mit dabei. Die Sänger um Terry Blackwood wurden immer dann geholt, wenn Elvis Presley Gospel-Songs wie "Cryin' in the Chapel" aufnahm. In einem Theater sind die Elvis-Musiker nie zuvor aufgetreten. Auch nicht zusammen mit dem King. Elvis Presley, so haben Tutt, Hardin und Burton zwischenzeitlich erfahren, war in einem Winter der zu Ende gehenden 1950er Jahre nur 300 Meter vom Amberger Stadttheater entfernt mit einem Militärfahrzeug am Vilstor gestanden und hatte als Soldat der US-Army auf einen Konvoi gewartet. Umringt seinerzeit von Fans, die Autogramme haben wollten. Jetzt schließt sich der Kreis.

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Telefon: 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0

VerlosungFür das Konzert am 23. Januar im Stadttheater Amberg verlost die Kulturredaktion 2 x 2 Karten. Wer an der Verlosung teilnehmen will, ruft unter der Nummer 0137808401629 an und spricht das Stichwort "elvis", Name, Adresse und Telefonnummer aufs Band. Jeder Anruf aus dem Festnetz kostet 0,50 Euro (Mobilfunkpreise können abweichen). Der Anschluss ist bis Freitag, 15. Januar, geschaltet.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter des Medienhauses und ihre Angehörigen dürfen nicht teilnehmen. Die Gewinner erklären sich mit der Veröffentlichung ihrer Namen einverstanden. Viel Glück bei der Verlosung!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.