Paul Schappert (12) tritt im Fernsehen auf
Lichterglanz statt Lampenfieber

Paul Schappert (12) aus Amberg hat viele Talente. Dass er hervorragend lesen kann, bewies er heuer bereits beim bundesweiten Vorlesewettbewerb. Jetzt aber sorgt der Bub auch als Sänger für Aufsehen: Er begleitet den Moderator Enrico de Paruta auf seiner Weihnachtstournee und ist am Heilig Abend nachmittags mit Carolin Reiber im Fernsehen zu sehen. (Foto: Huber)
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
23.12.2015
438
0
 
Die Jubiläumstournee "100 Jahre Heilige Nacht" führte Enrico de Paruta (Zweiter von links) auch in die Kreuzbergkirche nach Schwandorf. Fast ein Heimspiel für Paul Schappert (Dritter von links). (Foto: rid)

Ein kleiner Engel ist er nicht mehr. Paul kommt schon bald in den Stimmbruch. Doch für die Engelsstimmen hat es noch gereicht. Der zwölfjährige Amberger ging mit dem berühmten Chor auf Tournee und tritt Heilig Abend im Fernsehen auf.

Wenn alle noch aufs Christkind warten, ist für Familie Schappert schon Bescherung: Paul ist heute Nachmittag in der Sendung "Weihnachten mit Carolin Reiber" (15 bis 18 Uhr) im Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks zu sehen. Er singt ein Weihnachtslied, eines, mit dem der zwölfjährige Schüler des Gregor-Mendel-Gymnasiums in den vergangenen vier Wochen deutschlandweit auf Tournee gegangen war.

Paul ist eine von 14 Engelsstimmen, die Radiosprecher und Fernsehmoderator Enrico de Paruta im Sommer in einem bayernweiten Wettbewerb gekürt hat. Zusammen mit den Buben und Mädchen bestreitet de Paruta das weltberühmte Münchner Weihnachtssingen und die Lesung Heilige Nacht von Ludwig Thoma.

Top im Vorlesewettbewerb


"Das ist mir überhaupt nicht zu viel geworden", erzählt der Bub über die vielen Proben und die rund 20 Auftritte in Kirchen und Konzertsälen während der regulären Schulwochen. "Wir haben das gut hingekriegt." Paul ist ein sehr guter Schüler, vielseitig interessiert und begabt. Das hat er erst im Sommer beim Vorlesewettbewerb unter Beweis gestellt. Als erster Amberger schaffte er es bis ins Bundesfinale. Wobei der Bub erst seit rund eineinhalb Jahren zu den Einwohnern der Stadt zählt. Geboren und aufgewachsen ist er im Saarland.

Am Gregor-Mendel-Gymnasium hat Lehrerin Manuela Spitzkopf Pauls Talent gefördert. Sie brachte den Zwölfjährigen auf die Idee, sich für den Engelsstimmen-Wettbewerb anzumelden. Paul nahm die Lieder "Stille Nacht" und "Komm lieber Mai" auf eine CD auf und schickte den Tonträger an die Jury. Diese lud ihn prompt zum Vorsingen ein. Einen Tag vor seinem Geburtstag im Juli trat er vor Schauspieler Hansi Kraus, Moderatorin Carolin Reiber und Radiosprecher Enrico de Paruta auf und präsentierte sich von seiner besten Seite - mit Erfolg natürlich. "Der Herr Paruta hat noch am gleichen Tag angerufen, und mir mitgeteilt, dass ich dabei bin."

Als Moderator erprobt


Wenn andere Kinder Lampenfieber bekommen, fängt für Paul der Spaß erst an. "Ich stehe gerne auf der Bühne. Das macht mir überhaupt nichts aus", sagt der Siebtklässler, der auch schon das Konzert der GMG-Big-Band im Kongresszentrum moderiert hat. Da macht es dem Buben aus dem Saarland auch nichts aus, dass er als Engelsstimme im südbairischen Dialekt singen muss. "Geh Hansei pack dei Binkei zam" heißt das Lied, für dessen korrekte Aussprache er extra geübt hat. Besonders freut er sich, wenn er zusammen mit Chor und Orchester auftreten darf. "Das ist schon ultrastark", schwärmt er über die Klangkulisse. "Mich fesselt diese Musik", sagt er. "Adeste fidelis zum Beispiel ist ein echter Ohrwurm. Mir geht die Melodie gar nicht mehr aus dem Kopf."

Das ist schon ultrastark. Mich fesselt diese Musik. Adeste fidelis zum Beispiel ist ein echter Ohrwurm. Mir geht die Melodie gar nicht mehr aus dem Kopf.Engelsstimme Paul Schappert

Bei der Fernseh-Show heute Nachmittag handelt es sich um eine Aufzeichnung. Bereits Ende November und Anfang Dezember trafen sich die teilnehmenden Künstler - darunter übrigens auch die drei Tenöre, die auf dem Amberger Weihnachtsmarkt auftraten - in den Studios des Bayerischen Fernsehens, um die Lieder einzusingen. "Die Frau Reiber ist wirklich so, wie sie im Fernsehen auftritt. Sie ist sehr, sehr freundlich."

Auch Paul wartet heute Nachmittag auf das Christkind. Und natürlich auf die Bescherung vor der Bescherung, wenn Carolin Reiber um 15 Uhr über den Bildschirm flimmert.

Die EngelsstimmenFür die Konzertreihe Heilige Nacht suchen die Veranstalter jedes Jahr im Sommer die sogenannten Engelsstimmen. Beim 12. Gesangswettbewerb im Juli wählte die Jury wieder sieben bayerische Schulkinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren aus, die in den Aufführungen einzeln mitsingen und mitspielen. Die Engelsstimmen stehen in Konzert- und Fernsehproduktionen mit Profis auf der Bühne und wirken bei Festakten bayerischer Ministerien und in Schulprojekten mit.

Die sieben auserkorenen Kinder erhalten auch den Nachwuchsförderpreis Musicae Bavariae. Der Preis wurde 2004 von Radiomoderator Enrico de Paruta ins Leben gerufen. Seit der Premiere gingen 57 Preisträger aus den Wettbewerben hervor. Die Sponsoren zahlten seitdem über 60 000 Euro Fördergelder zweckgebunden für musikalische Weiterbildung je zur Hälfte an die Preisträger und deren Schulen. Paul Schappert aus Amberg hat heuer den zweiten Preis der der LfA Förderbank Bayern erhalten. Die 1500 Euro investiert Paul zur Hälfte in seine Gesangsausbildung. Die andere Hälfte bekommt das Gregor-Mendel-Gymnasium für den Musikunterricht.

Künstlerischer Leiter der Konzertreihe Heilige Nacht ist Enrico de Paruta. Der 61-Jährige war lange Zeit eine der bekanntesten Stimmen des Bayerischen Rundfunks. 1975 begann er, bei dem Radiosender zu arbeiten und schon ein Jahr später moderierte er die ersten Unterhaltungssendungen. 1993 trat de Paruta die Nachfolge von Gustl Bayrhammers traditioneller Weihnachtsveranstaltung in der Münchner Residenz an und entwickelte das Münchner Weihnachtssingen, woraus die Konzertreihe Heilige Nacht entstand.

Ein Klassiker ist natürlich auch die Sendung "Weihnachten mit Carolin Reiber", die immer an Heiligabend zwischen 15 und 18 Uhr im Bayerischen Fernsehen läuft. Mit dabei sind neben Paul Schappert heuer: die Kabarettistin Monika Gruber, der Oberpfälzer Sprüchemacher Toni Lauerer, der in Amberg geborene Bischof von Passau, Stefan Oster, die Kastelruther Spatzen und Hubert von Goisern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.