Premiere der musikalischen Kooperation
Konzertreihe "Auf Flügeln des Gesanges" im Stadttheater

Der Konzertabend "Auf den Flügeln des Gesangs" von Studierenden der Gesangsklasse von Professor Susanne Kelling in Kooperation mit der Hochschule Nürnberg und der OTH war nur spärlich besucht. Trotzdem war es in musikalischer Hinsicht ein voller Erfolg. Bild: Steinbacher
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
21.01.2016
352
0

Stell Dir vor, es ist Premiere, und keiner geht hin. Schade, schade, dass das wundervolle Konzert mit jungen Talenten im altehrwürdigen Amberger Stadttheater nur auf sehr geringes Interesse stieß. Das anwesende Publikum erlebte einen bunten Strauß musikalischer Höhepunkte.

Der "Versuchsballon" einer Kooperation der Hochschule für Musik Nürnberg mit der Ostbayerischen technischen Hochschule (OTH) Amberg/Weiden sollte keinesfalls in der Kultur-Atmosphäre verpuffen, sondern der Beginn einer außergewöhnlichen Konzertreihe sein. Die zündende Idee lieferte Professor Erich Bauer, nun OTH-Präsident a. D., der die Fäden gemeinsam mit dem Kulturreferat Amberg zur überaus charmanten Professorin Susanne Kelling knüpfte.

Die eine Seite präsentiert die Sänger, die andere kümmert sich um das technische Know-How. So haben Studenten aus dem Fachbereich Audioproduktion unter der Leitung von Professor Maximilian Kock die Gestaltung der Flyer und Plakate übernommen. Andere kümmerten sich beim Livekonzert um die filmische Aufnahme.

Darauf macht Kulturreferent Wolfgang Dersch zu Beginn des Abends aufmerksam. "Auf Flügeln des Gesanges" lautet die Überschrift des Abends, die dem von Felix Mendelssohn vertonten Gedicht von Heinrich Heine entnommen ist. Damit startet auch das Programm. Den Titel singt die jüngste Studentin der Klasse, die 15-jährige hochbegabte Giorgia Tsonis. Und obwohl draußen noch frostige Temperaturen herrschen, strömt drin "warme Frühlingsluft" durchs Parkett.

Romantische Lieder


Dafür sorgen die jungen Sänger mit ihren frischen Stimmen: Pia Schwarz, Helena Steiner, Nicola Heinecker und Giorgia Tsonis (Sopran), Lea Müller (Mezzosopran), Chun Ding, Nan Jiang und Vikrant Subramanian (Bariton) und Bryan López Gonzales (Tenor). Sie kommen aus Österreich, China, Indien und Deutschland. Hervorragend begleitet am Klavier werden sie von Susanna Klovsky und Shih-En Chiu (Taiwan).

Ein ganz besonderer Höhepunkt im ersten Teil des Abends mit "romantischen Liedern", wie Moderatorin Professorin Kelling erläutert, sind die "Neuen Liebeswalzer" von Johannes Brahms. Die vertonten Texte aus Daumers Sammlung beruhen auf russischen, polnischen und ungarischen Vorlagen und widmen sich mehr der dramatisch-melancholischen Seite der Liebe. Eine "große Herausforderung", eine sehr anspruchsvolle Aufgabe und eine wichtige Ensembleerfahrung, so Kelling.

Für den zweiten Teil verspricht sie einen bunten musikalischen Strauß mit Melodien von Oper, Operette bis Musical. Alle, die gekommen sind, erleben einen berauschenden Abend. Hellwach und unwiderstehlich, voller Elan und mit junger Leidenschaftlichkeit bieten die Solisten ein höchst anspruchsvolles Programm mit Opern-Ohrwürmern, die sie frisch und lustvoll präsentieren.

Das Angebot reicht von Mozart bis Wagner und von Rossini, bis Gershwin und Johann Strauß. Jeder Interpret, jede Interpretin gestaltet den Auftritt individuell und mit vollem Einsatz. Es ist umwerfend, dem üppigen Klangfarbenspiel zuzuhören, die rhythmische Frische hautnah zu spüren und die hart erarbeitete Lockerheit der noch so jungen "Stars von morgen" zu erleben. Je nach Temperament werden die Farben gemischt, der Auftritt inszeniert, die Rollen angelegt. So witzig der eine, so wunderbar animierend die andere: Nan Jiang (Bariton) reißt mit seiner Aria des Leporello aus Don Giovanni das Publikum mit.

Pia Schwarz gewinnt mit dem pikanten Schwips-Lied. Mitreißend Helena Steiner und Lea Müller in der Barcarole von Offenbach, auch Vikrant Subramanian erhält riesigen Applaus mit dem außerordentlich agil gesungenen "Largo al Faktotum" aus dem Barbier von Seviglia.

Begeisterter Applaus


Sehr versiert der Auftritt von Chun Ding mit Richard Wagners "Oh du mein holder Abendstern". Fantastisch präsent Bryan Lopez Gonzales im Duett aus Lá Boheme. Und Nicola Heinecker, eine Schülerin der Klasse von Siegfried Jerusalem, unterstützt und ergänzt das Ensemble ideal auch bei den beiden Ensemble-Zugaben aus Fledermaus und La Traviata. Susanna Klovsky brilliert als perfekte Begleitung am Klavier. Sie versteht es, jede Stimmung, jede Nuance wundervoll zu unterstreichen, was auch für Shih-En Chiu gilt. Begeisterter, stürmischer, langer Applaus beendet den Abend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Klassik (56)Konzerte (674)OTH Amberg-Weiden (196)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.