Projekthilfe Luppa und Angie Oeckl laden zu Benefizkonzert für Witwen in Burkina Faso
Wellness-Flair für Arme ohne jede Wellness

Karel Korsa (links) ist etablierter Musical-Sänger in Prag. Der Bariton lieferte im Dreifaltigkeitskircherl einfühlsame Vokaleinlagen und wurde von Angie Oeckl und Ulrike Straub (von rechts) an Piano bzw. Violine begleitet. Die Frauen steuerten aber auch reine Instrumentalwerke bei. Bild: Steinbacher

"Wellness fürs Herz": Das gibt es - zumindest bei der Projekthilfe Dr. Luppa, die seit 52 Jahren tatsächlich oft auf medizinische Weise hilft. Immer bei den Ärmsten der Armen in den Ländern der Dritten Welt, wo unter anderem Kliniken und Gesundheitsstationen mit Amberger Unterstützung gebaut und betrieben wurden. Diesmal tat die Entwicklungshilfe-Organisation vor Ort etwas Gutes - sich selbst, ihren Unterstützern und Musikbegeisterten.

Oeckl initiiert, arrangiert


Im Dreifaltigkeitskircherl gab es unter dem Motto "Wellness fürs Herz - Lieder, die uns gut tun" ein Konzert. Natürlich als Benefizaktion, womit dann doch auch wieder die Empfänger der Spenden in Afrika profitieren. Über 400 Euro kamen nach Auskunft von Vorsitzendem Dr. Ulrich Siebenbürger zusammen. Das Geld geht einmal mehr nach Burkina Faso, wo die Projekthilfe vor einigen Jahren in der Hauptstadt Ougadougou ein Zentrum für entrechtete Witwen und ihre Halbwaisen gegründet hat. Die Frauen versorgen sich dort mit Produktherstellung und -verkauf selbst. Damit sie mehr Zeit für diese Arbeit in bester Selbsthilfemanier haben, schaffen sie derzeit einen kleinen Kindergarten für ihren Nachwuchs. Die erneute Spende aus Amberg soll laut Siebenbürger konkret in die Einrichtung einer Küche in der Tagesstätte fließen. Mit vielen guten Zutaten versehen war auch das Benefizkonzert unter der Regie von Angie Oeckl. Sie hatte einen ähnlichen Auftritt im Dreifaltigkeitskircherl schon im vergangenen Jahr arrangiert und bot an, nach der Premiere heuer eine zweite Auflage folgen zu lassen. Erneut stand Bariton Karel Korsa aus Prag an ihrer Seite, zudem Violinistin Ulrike Straub. Zusammen mit Angie Oeckl am Piano boten sie Spirituals, musikalische Gebete und Psalmen.

Psalm-Premiere für Pfarrer


Zum ersten Mal öffentlich zu Gehör kam der von Oeckl vertonte Psalm 139 ("Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz"), der dem Hausherrn, Stadtpfarrer Ludwig Gradl von Hl. Dreifaltigkeit, gewidmet war. Mit weiteren klassischen und modernen Werken, die gut miteinander harmonierten, herrschte über eine Stunde lang Wellness-Flair im voll besetzten Kircherl. Als besinnlich bezeichnete die Ehefrau des Vorsitzenden, Dr. Cornelia Siebenbürger, die Stimmung, die auch dazu diente, sich auf die Arbeit der Projekthilfe zu besinnen. Denn sie gilt Menschen, die von Wellness meist weit entfernt sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.