Sechstklässler küren ihren Vorlese-Meister
Mit "Herr der Fliegen" zum Stadtsieger

Mit "sieben auf einer Skala von zehn" beschrieb Caprice Krämer ihre Nervosität beim Vorlesewettbewerb. Dennoch hatte die Sechstklässlerin des MRG bei dem knappen Rennen am Ende die Nase vorn. Sie trug aus ihrem Lieblingsbuch "Der Herr der Fliegen" vor.
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
23.02.2016
152
0
 
"Jeder, der heute da ist, ist schon ein Sieger", ermunterte Bürgermeister Martin Preuß die Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs. Als Jurymitglied bewertete er gemeinsam mit Jugendpflegerin Katrin Cislaghi, Julia Inzelsperger von der Buchhandlung Rupprecht und Bibliotheksleiterin Bettina Weisheit (sitzend von links) die Leistungen der Schüler. Melanie Keil (stehend) moderierte. Bilder: prk (2)

Stapelweise trugen die Organisatoren des Vorlesewettbewerbs weitere Stühle für die vielen Zuhörer herbei. "So voll war es schon lange nicht mehr", freute sich Bettina Weisheit, die Leiterin der Stadtbibliothek, die am Montag erneut den Regionalentscheid der Sechstklässler veranstaltete.

Mitschüler, Lehrer, Omas, Opas und Eltern waren gekommen, um die Vorleser zu unterstützen. Bereits zum 57. Mal geht der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels über die Bühne. Die stellvertretende Leiterin der Bücherei, Melanie Keil, führte durch den spannenden Nachmittag. Zunächst gab es großen Applaus für alle acht Schüler, die sich gegen ihre Klassenkameraden durchgesetzt und es nun zum Stadtentscheid geschafft hatten. "Jeder, der heute da ist, ist schon ein Sieger", lobte Bürgermeister Martin Preuß die Sechstklässler.

Entscheid in zwei Runden


In zwei Runden traten dann Elias Birkholz (Volksschule Ammersricht), Philip Eckl (Schönwerth-Realschule), Leyla Hamaloglu (Erasmus-Gymnasium), Jonas Kastner (Luitpoldschule), Caprice Krämer (Max-Reger-Gymnasium), Lucy Riß (Gregor-Mendel-Gymnasium), Ronja Späth (Dr.-Johanna-Decker-Realschule) und Taniya Zeitler (Decker-Gymnasium) gegeneinander an.

Im ersten Durchgang mussten die Schüler drei bis vier Minuten aus einem von ihnen selbst gewählten Text vorlesen. Fantasy, Thriller, Krimi, Abenteuer - die mitgebrachten Bücher waren sehr abwechslungsreich. Als die Zeit abgelaufen war, wurden die Kinder unterbrochen. Danach beriet sich die Jury und die Teilnehmer konnten 20 Minuten durchatmen, bevor sie einen Fremdtext rezitieren mussten. Keil wählte für die Schüler das Buch "Lua und die Zaubermurmel" von Alexandra Helmig. Beginnend bei Seite eins musste nacheinander jeder zwei Minuten daraus vortragen.

Nach erneuter kurzer Beratung der Jury wurde dann der Sieger gekürt. "Es war sehr knapp. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", betonte Mitglied Julia Inzelsperger. Am meisten überzeugt hatte schließlich Caprice Krämer vom MRG. Sie las aus ihrem Lieblingsbuch "Herr der Fliegen" von William Golding eine sehr intensive Stelle vor. Die vorkommenden Sprechchöre interpretierte sie nach Jury-Urteil ausdrucksstark. Mit den Zuhörern nahm sie währenddessen immer wieder Blickkontakt auf. Auch den unbekannten Text las die Zwölfjährige sehr flüssig.

Bücher und Blumen für alle


"Ich freue mich riesig, dass ich gewonnen habe und werde natürlich jetzt auch versuchen, mich auf Bezirksebene durchzusetzen", verkündete die Gewinnerin strahlend. Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde, eine Gerbera und ein Buch. Caprice Krämer durfte sich zusätzlich über Schokolade freuen.

HintergrundUm das Finale in Berlin im Juni erreichen zu können, müssen sich die teilnehmenden Sechstklässler erst mal in verschiedenen Etappen am Vorlesewettbewerb beteiligen. Die einzelnen Stationen sind zunächst Klassen- und Schulentscheide, dann kommt die Ermittlung der Sieger auf Stadt- und Bezirksebene, bevor es zum bayerischen Landesentscheid geht. Dessen bester Vorleser reist schließlich zum Bundesfinale aller Länder. (prk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.