Tourneetheater mit Schauspielern Tanja Schumann, Renan Demirkan und Giovanni Arvaneh gastiert in Amberg
"Alles über Liebe"

"Hinreißend" findet Regisseur Alexander Netschajew (links) das Amberger Stadttheater. Die prominenten Schauspieler Renan Demirkan, Tanja Schumann und Giovanni Arvaneh (von links) lassen dort bei einer Paartherapie die Fetzen fliegen. Bild: Steinbacher
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
21.09.2016
305
0

Prominente, bekannt etwa aus "Marienhof", "RTL Samstag Nacht" und dem Film "Zahn und Zahn", sitzen im Casino in Amberg. Tanja Schumann, Renan Demirkan und Giovanni Arvaneh präsentieren am Freitag, 23. September im Stadttheater die Premiere zum Stück "Alles über Liebe". Bis dahin heißt es: Proben, proben, proben.

Die nächsten Wochen sind die Schauspieler mit dem Stück "Alles über Liebe" Tag für Tag in einer anderen Stadt. "Wir fahren von Kempten bis Brunsbüttel", sagt Tanja Schumann. In Amberg kann das Ensemble ein paar Tage verschnaufen. Seit Montag ist es in der Amberg und feiert am Freitag Premiere. "Wir sind in der Endprobenphase", erklärt Regisseur Alexander Netschajew. "Da liegen die Nerven blank." Renan Demirkan rauscht nach dem Fototermin ab zum Friseur. Der Regisseur und die beiden anderen Schauspieler berichten über ihr Stück, das von der chaotischen Paartherapie zweier zerrütteter Ehepartner erzählt. Beim Interview mit unserer Zeitung philosophieren sie dabei auch über Beziehungen und Liebe.

Frau Demirkan ist in "Alles über Liebe" eine hoffnungslos überforderte Therapeutin. Frau Schumann, Sie spielen die frustrierte Ehefrau Anna und Sie, Herr Arvaneh, den unglücklichen Ehemann Carlos. Inwiefern konnten Sie sich mit den Rollen identifizieren?

Tanja Schumann: Tja, man hat einiges hinter sich im Leben (lacht). In jeder Beziehung muss man immer wieder Kompromisse eingehen. Da ich keine Kinder habe, kenne ich die Konflikte nicht, mit denen sich das Paar aus dem Stück herumschlägt. Ich bin in meiner Beziehung nicht so zickig wie Anna, hoffe ich zumindest.

Giovanni Arvaneh: Ich bin privat ein ganz anderer Mensch als Carlos. Er ist viel polteriger und lauter.

Alexander Netschajew: Die Qualität des Stückes liegt darin, dass es alle Themen einer Beziehung abfrühstückt, die die Zuschauer selbst kennen. Jeder denkt: "Ja genau, so habe ich das auch schon erlebt." Das ist ja die Komik daran, dass man Dinge im Theaterstück über sich selbst wiederentdeckt, aber in überspitzter Form. Das reizt zum Lachen. Es gibt aber auch viele tiefe Momente.

Das Stück erzählt von einem wilden Ehekrach. Da sollen die Fetzen fliegen. Wie setzen Sie das auf der Bühne um?

Netschajew: Das meiste kommt aus der Leistung der Schauspieler heraus. Es gibt keine wilde Requisitenschlacht. Es kommen viele Taschentücher vor und eine Menge Wasser. Für was das alles verwendet wird, verraten wir noch nicht. Das Stück zeigt den Wahnsinn, den eine Beziehung erreicht. Alle Paare gehen irgendwann im Konflikt an die Grenzen oder über diese Grenzen hinaus. Das ist aber auch wichtig. Es zeigt: Mein Gott, das Leben ist schon verrückt.

Arvaneh: Ich habe übrigens beobachtet, dass viele Paare händchenhaltend aus dem Stück herausgegangen sind.

Am Ende, soviel kann man schon verraten, siegt die Liebe. Was ist das Geheimnis einer guten Beziehung?

Netschajew: Reden, reden, reden.

Carlos und Anna suchen Hilfe bei einer hoffnungslos überforderten Therapeutin. Denken Sie, eine Paartherapie kann einer Beziehung tatsächlich helfen?

Arvaneh: Ich denke, durch professionelle Hilfe von außen können Paare vieles besser sehen. Sie können sich auch mal in die Lage des anderen reinversetzen. Da hilft, füreinander ein besseres Verständnis zu bekommen.

Netschajew: Einen Psychologen sollte man nicht als einen Arzt oder Doktor wahrnehmen, der von einer Krankheit heilt. Er ist wie ein Fußballtrainer. Ohne ihn kann die Mannschaft vielleicht auch spielen, aber nicht so gut. Die Psychologin in "Alles über Liebe" ist aber nicht gerade die Beste. Da denkt man sich eher: Knapp daneben ist auch vorbei.

Arvaneh: Wobei sie am Ende ja ihr Ziel erreicht.

Sie sind alle drei aus Film und Fernsehen bekannt. Die meisten Schauspieler verdienen ihr Geld durch TV-Auftritte. Das Theaterspielen ist eher eine Leidenschaft. Wie ist das bei Ihnen?

Schumann: Ich genieße am Theater, dass es das vielzitierte direkte Feedback aus dem Publikum gibt. In den letzten Jahren habe ich vorwiegend Theaterproduktionen gemacht. Auch weil gerade nicht so viel Nachfrage aus dem Fernsehbereich kommt. Ich kann mich aber nicht beklagen. Natürlich ist die Gage nicht so hoch wie beim TV. Die hängt aber auch oftmals vom Bekanntheitsgrad ab.

Arvaneh: Ich spiele Theater, drehe gerade aber auch in Istanbul für eine Serie im türkischen Fernsehen.

Schumann: Ich war kürzlich ja auch bei Promi-Shopping-Queen mit Nino de Angelo, Joelina Drews und Anna Heesch. Das wird sogar diesen Sonntag ausgestrahlt. Dort verdient man in einer Woche natürlich schon mehr als am Theater. Aber Promi-Shopping-Queen war dafür auch sehr stressig.

Netschajew: Renan Demirkan dreht gerade auch noch für die Vorabendserie Dr. Klein.

Wie finden Sie das Stadttheater?

Netschajew: Ich bin ja mit keinen Erwartungen hierher gekommen und mir ist die Kinnlade heruntergefallen, als ich das gesehen habe. Es ist ein Theater, wie es sein soll. Einfach hinreißend. Man geht rein und fühlt sich wohl.

Schumann: Das ist schon etwas besonderes. Mit dem Tourneetheater spielen wir ja auch manchmal in einer Schulaula oder Mehrzweckhalle.

Netschajew: Als Intendant muss ich sagen, die Amberger können sich wirklich glücklich schätzen, so ein Theater zu haben.

Einziger AuftrittDas Stück "Alles über Liebe" tourt bis Ende Oktober durch Deutschland, produziert vom Tournee-Theater Thespiskarren der Konzertdirektion Landgraf. In Amberg feiert es am Freitag, 23. September, um 19.30 Uhr Premiere und spielt eine einzige Vorstellung in Amberg. Karten erhalten Sie im Vorverkauf bei der Tourist-Information Amberg, Hallplatz 2, Telefon 09621/10-233, E-Mail: tourismus@amberg.de sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse, Telefon 09621/913191. (blu)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.