15. Spiel, 15. Niederlage: Keglerinnen von FEB Amberg kassieren 2:6-Schlappe in Liedolsheim
Das Warten auf die ersten Punkte geht weiter

Auch am 15. Spieltag der Bundesliga gab es für die Sportkeglerinnen von FEB Amberg eine Niederlage. Wie erwartet verloren sie beim KV Liedolsheim mit 2:6 bei 3213:3304 Kegeln.

Patricia Paukner und Anja Kowalczyk gingen als Startpaar gegen Yvonne Schneider und Melina Zimmermann auf die Bahnen. Paukner gab zwar den ersten Satz ab, es gelang ihr nach dem Bahnwechsel jedoch ein guter Konter, so dass sie zunächst nicht den Anschluss verlor. Allerdings erwischte die Ambergerin einen zu schwachen dritten Lauf, was Schneider nutzte, um etliche Zähler für sich zu verbuchen. Paukner steigerte sich zwar im Schlussdurchgang, es reichte aber nicht. Kowalczyk lieferte sich mit Zimmermann von Beginn an ein eng umkämpftes Duell. Während sie den ersten Satz gewann, gab sie den zweiten Durchgang wieder knapp ab. So ging es bis zum Ende, wo die Ambergerin dann bei Satzpunktegleichstand mit 528:536 die Nase leicht vorne hatte.

Andrea Paukner und Tanja Baumer bekamen es nun als Mittelachse mit Tanja Michalske und Saskia Seitz zu tun. Paukner präsentierte sich von ihrer besten Seite und hatte gegen Michalske stets die passende Antwort parat. Die Ambergerin lieferte ein fehlerfreies Spiel ab, gewann alle vier Durchgänge und kegelte gleichzeitig mit starken 582 die Amberger Tagesbestleistung.

Auf der anderen Seite hatte Baumer gegen Seitz keine Chance. Lediglich im dritten Lauf war sie dicht an einem Punktgewinn dran. Seitz holte für Liedolsheim alle Satzpunkte und dominierte die Ambergerin mit 572:493. Angesichts des Rückstandes wusste man, dass es für das Amberger Schlusspaar Doris Schwaiger und Tanja Immer schwer werden würde, gegen Sandra und Sabine Sellner noch etwas zu reißen. Schwaiger gab die beiden ersten Durchgänge an ihre Gegnerin ab und punktete nur im dritten Lauf. Immer kam zuerst gut in die Partie, erwischte aber einen rabenschwarzen zweiten Durchgang, in dem sie bei 154:115 wichtige Zähler abgab. Den dritten Lauf verlor die Ambergerin dann nur unglücklich mit einem Holz. Zwar punktete sie zum Schluss noch einmal, die verlorenen Zähler aus dem zweiten Durchgang rächten sich aber, so dass Immer mit 530:557 verlor.

Die Ambergerinnen warten weiter auf die ersten Punkte. Am Sonntag, 1. März, bietet sich zu Hause gegen Lorsch eine weitere Gelegenheit, die Saison nicht komplett punktelos über die Bühne zu bringen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.