41 neue Auszubildende an der Krankenpflegeschule
Parallel ein Studium

Für 41 Schüler hat die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger begonnen. Bild: hfz
Ausbildungsplätze zum Gesundheits- und Krankenpfleger sind nach wie vor begehrt: Auf 41 freie Stellen an der Berufsfachschule am Klinikum St. Marien hatten sich fast fünf Mal so viele Frauen und Männer beworben. "Es freut uns, dass wir wieder viele motivierte Azubis für diesen anstrengenden, aber schönen Beruf gewinnen konnten", sagte Claudia Staudinger. Mit Klinikumsvorstand Manfred Wendl, Pflegedirektorin Kerstin Wittmann und Brigitte Wedemeyer, Vorsitzende der Schwesternschaft des Wallmenich-Hauses, hieß die Leiterin der Berufsfachschule die neuen Auszubildenden willkommen.

Vier Schüler hätten sich parallel zur Ausbildung für den dualen Studiengang Pflege an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg eingeschrieben. "Das Studium, das mit einem Bachelor of Science abgeschlossen wird, bietet tolle Berufsmöglichkeiten und sorgt dafür, dass wir die pflegerische Qualität auf ein ganz neues Level heben", fuhr Staudinger fort.

In den nächsten drei Jahren lernen die Azubis, die Patienten am Klinikum St. Marien sowohl fachlich als auch menschlich gut betreuen zu können. Im Unterricht würden Situationen aus der Praxis nachgestellt, um unter möglichst realen Bedingungen zu lernen. Ein Patientensimulator hilft den Schülern, sich optimal auf die echten Patienten vorzubereiten. Neben den Fachabteilungen des Klinikums lernen die Auszubildenden die ambulante Pflege sowie die Arbeit in einer psychiatrischen Klinik kennen. Hospitationen seien im OP, auf der Intensivstation oder in der Pflegedirektion möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.