A-Klasse Nord: SV Sorghof II zu Gast beim FV Vilseck II
"Kleine Indianer" im Nachbarreservat

Brisante Nachbarduelle, eine lösbare Aufgabe für den ungeschlagenen Tabellenzweiten und zu stemmende Auswärtshürden für die Verfolger, dazu richtungsweisende Partien im Tabellenkeller. Viel Spannung verspricht der elfte Spieltag der Fußball-A-Klasse Nord.

Los geht es mit dem Derby zwischen dem FV Vilseck II und dem SV Sorghof II. "Wir sind mit fünf Niederlagen gestartet, dann kamen drei Dreier, bevor die beiden letzten Gegner eine Nummer zu groß für uns waren", sagt sich Joachim Graf, der Häuptling der "kleinen Indianer". "Wir haben diese Saison eine zweigeteilte A-Klasse - und wir müssen gegen die Gegner punkten, die mit uns eher auf Augenhöhe sind", sagt der Sorghofer Trainer, der im Nachbarduell auf Michael Fischer verzichten muss. "Bei den anderen Akteuren hoffe ich, dass alle bis dahin wieder einsatzfähig sind", so Graf, der ein ausgeglichenes Duell ohne Favoriten erwartet.

Die DJK Gebenbach II hat sich an die Verfolgergruppe angehängt und fordert nun den TuS Schnaittenbach, der zusammen mit dem FC Neukirchen im Gleichtakt ungeschlagen an der Spitze steht. Das wird für den Gast ein heißes Essen, denn die Bezirksliga-Reserve hat nicht nur Heimrecht, sondern ist auch gut drauf.

Der FSV Gärbershof gastiert beim FC Kaltenbrunn, der noch nicht in Tritt gekommen ist und auf dem vorletzten Platz herumdümpelt. Für die Mannschaft von FSV-Trainer Rainer Greger ein unbekannter und daher auch unbequemer Kontrahent. Doch wenn Gärbershof am Spitzenduo dranbleiben möchte, muss ein Sieg her. Das gilt auch für den TSV Kümmersbruck, der bei der DJK Seugast antritt. Die hat nach einem guten Start personelle Sorgen und deutlich an Boden verloren. Aber auch da liegen die Punkte nicht auf der Straße.

Der SV Michaelpoppenricht liegt mit 18 Punkten aus 10 Spielen im vorderen Drittel. Ob er aber stark genug ist, den 1. FC Neukirchen ins Straucheln zu bringen, ist fraglich. Der Ex-Kreisklassist spielt einen tollen Fußball und ist nur ganz schwer aufzuhalten - das weiß auch die Elf um das Trainerduo Hans Prechtl und Dominik Dontschenko.

Die SG Neudorf/Luhe II könnte bei einem Sieg über die SG Ehenfeld/Hirschau II ins Mittelfeld vorpreschen, aber auch der Gast würde bei einem Auswärtsdreier einen Sprung Richtung "sichere Tabellenregion" machen. Eine ähnliche tabellarische Ausgangssituation hat auch der FC Großalbershof, der bei Schlusslicht TSV Theuern zu Gast ist. Jeder Punktgewinn hilft, um den Abstand der Forsthofer zur gefährdeten Zone zumindest zu sichern. Der Gastgeber aber hat aber ganz andere Pläne: Er möchte unbedingt die Rote Laterne loswerden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.